Date: 07 Jun 2012

Die Gutenberg Gesundheitsstudie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Gutenberg Gesundheitsstudie ist eine populationsbasierte, prospektive, monozentrische Kohortenstudie, die seit 2007 an der Universitätsmedizin Mainz durchgeführt wird. Im Rahmen der Studie werden Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen, Augenerkrankungen, metabolische Erkrankungen sowie Erkrankungen des Immunsystems und der Psyche untersucht. Ziel der Studie ist es, die Risikovorhersage für den Einzelnen für diese Erkrankungen zu verbessern. Hierzu werden Lebensstil, psychosoziale Faktoren, Umwelt, laborchemische Parameter sowie das Ausmaß der subklinischen Erkrankung berücksichtigt. Eine umfangreiche Biomaterialbank ermöglicht molekularbiologische Untersuchungen, unter anderem auch in einem systembiologischen Ansatz. Im Rahmen der Basisuntersuchung wurden 15.000 Individuen im Alter von 35 bis 74 Jahren zu einem fünfstündigen Untersuchungsprogramm in das Studienzentrum eingeladen. Nach 2,5 Jahren wird ein computerassistiertes Telefoninterview (CATI) mit einem standardisierten Interview sowie einer Erhebung von Endpunkten durchgeführt. Nach fünf Jahren erfolgt eine erneute ausführliche Follow-up-Untersuchung im Studienzentrum ähnlich der Eingangsuntersuchung bei Studieneinschluss. Es ist geplant, weitere Untersuchungen zur Nachverfolgung der Kohorte durchzuführen.

Abstract

The Gutenberg Health Study is a population-based, prospective, single-center cohort study that started in 2007 at the University Medical Center Mainz. The project focuses on cardiovascular diseases, cancer, eye diseases, metabolic diseases, diseases of the immune system and mental diseases. The study aims at improving the individual risk prediction for diseases. Therefore, lifestyle, psychosocial factors, environment, laboratory parameters as well as the extent of the subclinical disease are investigated. A comprehensive biobank enables biomolecular examinations including a systems biological approach. During the baseline visit 15,000 individuals aged 35–74 years were invited to a 5 h examination program in the study center. This will be followed by a computer-assisted telephone interview with a standardized interview and assessment of endpoints after 2.5 years. After 5 years a detailed follow-up examination comparable to the visit at study inclusion will be performed in the study center. Further follow-up visits of the cohort are envisaged.