Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 53, Issue 12, pp 1298–1303

Niedrige Influenzaimpfquoten bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen

Zeit für einen neuen Ansatz
  • S. Wicker
  • H,F. Rabenau
  • R. Gottschalk
  • G. Krause
  • S. McLennan
In der Diskussion

DOI: 10.1007/s00103-010-1176-y

Cite this article as:
Wicker, S., Rabenau, H., Gottschalk, R. et al. Bundesgesundheitsbl. (2010) 53: 1298. doi:10.1007/s00103-010-1176-y

Zusammenfassung

Trotz jahrzehntelanger Bemühungen, die Influenzaimpfquoten des medizinischen Personals zu verbessern, verbleiben diese auf einem unzureichenden Niveau. Lediglich jeder fünfte medizinisch Beschäftigte lässt sich in Deutschland impfen. Um nosokomiale Influenzaausbrüche zu vermeiden und den Schutz der Patienten sowie des medizinischen Personals sicherzustellen, sollten neue Konzepte zur Steigerung der Impfquoten erarbeitet werden. Erfahrungen aus den USA zeigen, dass die Einführung unterschriebener Impfablehnungen die Impfquoten erhöht. Ein möglicher Ansatz für Deutschland wäre eine Kombination aus unterschriebener Impfablehnung und dem ausschließlichen Einsatz geimpften Personals in definierten Bereichen. Hierdurch könnte auf der einen Seite die freie Entscheidung des medizinischen Personals über die Ablehnung einer medizinischen Behandlung respektiert werden, auf der anderen Seite würde dem Schutz der vulnerablen Patienten Rechnung getragen. In Deutschland sollten die Influenzadurchimpfungsquoten des medizinischen Personals erfasst werden, um die Umsetzung des Impfkonzeptes bewerten zu können. Analog zu den angestrebten Durchimpfungsquoten bei chronisch Kranken, sollte ein konkretes Impfziel für medizinisches Personal festgelegt werden.

Schüsselwörter

ImpfquotenInfluenzaMitarbeiter im GesundheitswesenUnterschriebene ImpfablehnungVerpflichtende Impfung

Low influenza vaccination rates among healthcare workers

Time to take a different approach

Abstract

Despite decades of effort to encourage healthcare workers (HCWs) to be immunized against influenza, vaccination levels remain insufficient in Germany, with only one in five HCWs receiving the annual influenza vaccination. To prevent nosocomial influenza outbreaks and to ensure the protection of patients and HCWs, new approaches to increase vaccination rates are needed. The experience in the USA has shown that declination forms have increased vaccination coverage. One possible approach for Germany would be a combination of declination forms with the exclusive use of vaccinated staff in defined areas. This approach would respect a HCWs decision to refuse medical treatment, while at the same time protecting vulnerable patients. In addition, the influenza vaccination rates of HCWs should be collected in order to evaluate the implementation of vaccination policies. Similar to the setting of desired vaccination coverage for the chronically ill, a clearly defined vaccination goal should be established for HCWs.

Keywords

Vaccination rateInfluenzaHealthcare workerDeclination formMandatory vaccination

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • S. Wicker
    • 1
  • H,F. Rabenau
    • 2
  • R. Gottschalk
    • 3
  • G. Krause
    • 4
  • S. McLennan
    • 5
  1. 1.Betriebsärztlicher DienstKlinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für Med. VirologieKlinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland
  3. 3.Amt für GesundheitFrankfurt am MainDeutschland
  4. 4.Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  5. 5.Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der MedizinRuhr-UniversitätBochumDeutschland