Date: 11 Jun 2010

Soziale Ungleichheit, Migrationshintergrund, Lebenswelten und Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, Beziehungen zwischen dem Sozialstatus, Migrationshintergrund, Lebensstil, den Lebenswelten und Übergewicht von Kindern zu untersuchen. Bei Sechs- bis 14-Jährigen, die im Rahmen der Kieler Adipositas-Präventionsstudie (KOPS) untersucht wurden, gibt es eine inverse Beziehung zwischen sozialem Status und Übergewicht: Je niedriger der soziale Status, desto häufiger liegt Übergewicht vor (zum Beispiel für Schulbildung der Eltern niedrig/mittel/hoch, %: 18,4/13,6/7,9). Nichtdeutsche sind im Vergleich zu deutschen Kindern doppelt so häufig übergewichtig (20,2% versus 11,7%), auch bei Kindern mit Migrationshintergrund besteht ein sozialer Gradient im Übergewicht (%: 26,0/28,2/17,2). Lebensstile unterscheiden sich zwischen den Sozialgruppen sowie auch zwischen deutschen und nicht-deutschen Kindern gleicher Sozialschichten. Der soziale Gradient beim Übergewicht ist aber anteilig unabhängig vom Lebensstil. Ein hohes Lebensmittelangebot und eine hohe Verkehrsdichte als Charakteristika der Lebenswelten begünstigen das Auftreten von Übergewicht. Direkte Präventionsmaßnahmen müssen die sozialen Determinanten von Übergewicht und besonders auch Migranten adressieren, die Schaffung „gesunder“ Lebenswelten verspricht additive Effekte.

Abstract

This study aimed at studying the relationships between different social determinants, overweight, migration background, lifestyle factors, and neighborhood characteristics in children and adolescents aged 6–14 years. Data were collected within the Kiel Obesity Prevention Study (KOPS). The lower the social status, the higher the prevalence of overweight (e.g., parental education low/middle/high,%: 18.4/13.6/7.9). Non-German children are twice as often overweight as German children (20.2% versus 11.7%) with a social gradient in overweight (%: 26.0/28.2/17.2). There are social differences in health-related behavior between the social groups and also between German and non-German children of the same social group. The social gradient in overweight is, in part, independent of lifestyle factors. Neighborhood characteristics like high food supply and traffic density add to the development of overweight. To summarize, overweight is a social issue; direct prevention has to address the social determinants of health as well as families with migration background. In addition, the development of “healthy” neighborhoods may support the prevention of overweight.