Leitthema

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 52, Issue 12, pp 1161-1165

Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit

  • D. GrandtAffiliated withInstitut für Arzneitherapiesicherheit, fUniversitätsklinikum Essen und Klinikum Saarbrücken Email author 

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, das heißt bei Beachtung aller Anwendungshinweise in Fachinformationen und Beipackzettel können unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) – auch Nebenwirkungen genannt – auftreten. Dass der Nutzen der Therapie im Vergleich zum Risiko durch UAW überwiegt, ist Voraussetzung der Zulassung jedes Arzneimittels. Neben diesen unvermeidbaren Risiken der Therapie gibt es vermeidbare Risiken, die durch Fehler bei der Anwendung des Arzneimittels entstehen. Fehlende Berücksichtigung verschreibungsrelevanter Informationen bei der Verordnung, Fehler bei der Einnahme, ungeeignete Kombination mit Selbstmedikation und ungenügende Kontrollen und Anpassung während der Therapie sind Beispiele für zugrunde liegende Ursachen. Internationale Studien zeigen, dass durch Anwendungsfehler bei der Arzneitherapie mehr Menschen sterben als durch den Straßenverkehr. Es ist daher erforderlich, neben der Sicherheit des Arzneimittels auch die Sicherheit des Prozesses seiner Anwendung zu betrachten. Diese bezeichnet man als Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS). Um AMTS zu verbessern, ist es nötig, die Organisation des Medikationsprozesses zu betrachten, anstatt jeweils nach persönlichem Verschulden Einzelner zu suchen. Der „Aktionsplan Arzneimitteltherapiesicherheit für Deutschland“ des Bundesministeriums für Gesundheit ist Ausdruck von hierzu notwendigen, gemeinsamen Anstrengungen von Patienten-, Fachvertretern und Politik, um Patientensicherheit bei medikamentöser Therapie zu optimieren.

Schlüsselwörter

Arzneimitteltherapiesicherheit Medikationsfehler Vermeidbares unerwünschtes Arzneimittelereignis Elektronische Verordnungsunterstützung Systematisches Fehlermanagement

Improving medication safety

Abstract

Drug treatment is beneficial in most patients but can also cause adverse events and death. Since preventable adverse drug events are a relevant cause of morbidity and mortality, strategies for improving medication safety are warranted. Studies demonstrate that system failure is the most relevant cause of preventable adverse drug events, with prescribing errors being the most relevant. Lack of information either about the patient, the functioning of a patient’s organs and concurrent medications, or about the prescribed drug, its correct dosing, contraindications and drug interactions often lead to preventable adverse drug events. International studies show that medication errors result in more people dying than from traffic accidents. Therefore, in addition to the safety of the drug, it is necessary that the safety of the process of drug treatment must be taken care of. This is called medicine safety. In order to improve medicine safety, it is necessary to consider the organization of the medication process, instead of looking for an individual to blame. The goal of the “Action Plan for Medication Safety in Germany” (“Aktionsplan Arzneimitteltherapiesicherheit für Deutschland”) from the Federal Ministry of Health is to optimize patient safety in drug treatment by the joint efforts of physicians, pharmacists, patients, and politicians.

Keywords

Medication safety Medication error(s) Preventable adverse drug event(s) Electronic prescription support Clinical decision support – CPOE