Veränderung des Berufsbildes des Arztes

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Nach Abschluss des Studiums im Alter von zirka 25 Jahren sind Ärztinnen und Ärzte durchschnittlich mindestens 40 Jahre in ihrem Beruf tätig. Es ist deshalb davon auszugehen, dass die jungen Ärzte mit einer Vielzahl von beruflichen Herausforderungen konfrontiert werden, die während des Studiums explizit nicht behandelt werden konnten. Dies bedeutet nicht nur, dass während der studentischen Ausbildung ein intensives Kennenlernen etablierter Methoden, sondern vor allem auch zukunftsträchtiger Verfahren sichergestellt werden muss. Ärztliches Personal muss bereits während des Studiums befähigt werden, sich selbst Informationen zu besorgen und diese einer zuverlässigen Bewertung auf Glaubwürdigkeit, Seriosität et cetera zu unterziehen. Bei zunehmender Geschwindigkeit von Neuerungen auf dem medizinischen Sektor ist es mehr denn je erforderlich, die Studierenden auf lebenslanges Lernen einzustimmen und eine permanente eigenverantwortliche Weiterbildung fest zu verankern.

Abstract

After receiving the final degree at the age of about 25 years, physicians are going to practice a minimum of 40 years. Therefore, one can assume that after graduation physicians are confronted with many occupational challenges which were not and could not be covered during their studies. This implies that medical education does not only have to provide intensive knowledge about established methods but above all about potential future techniques. Throughout the educational period and continuing during professional life, physicians have first to learn and then to be able to seek information and to conduct a critical appraisal – systematically examining research evidence, assessing its validity and the relevance of the results. The increasing velocity of innovation in the realm of medicine requires students to be prepared for life-long learning and continuous, autonomous professional development.