Wer wird ein guter Arzt?

Verfahren zur Auswahl von Studierenden der Human- und Zahnmedizin
  • W. Hampe
  • J. Hissbach
  • M. Kadmon
  • G. Kadmon
  • D. Klusmann
  • P. Scheutzel
Leitthema

DOI: 10.1007/s00103-009-0905-6

Cite this article as:
Hampe, W., Hissbach, J., Kadmon, M. et al. Bundesgesundheitsbl. (2009) 52: 821. doi:10.1007/s00103-009-0905-6

Zusammenfassung

Seit 2005 können die deutschen Universitäten etwa 60% ihrer Medizin- und Zahnmedizinstudienplätze nach selbst gewählten Verfahren vergeben. 2008 ergaben die Auswahlverfahren ein buntes Bild: Einige Universitäten verwendeten ausschließlich die Abiturnote, andere zogen zusätzlich in unterschiedlicher Kombination Auswahlgespräche, Testverfahren, absolvierte Berufsausbildung oder Belege für wissenschaftliches, kulturelles oder soziales Engagement hinzu. Lediglich für die Abiturnote und einige Studierfähigkeitstests zeigen viele Studien eine akzeptable prognostische Validität zumindest in Bezug auf den Studienerfolg. Die Validität von Auswahlgesprächen oder anderen Merkmalen zur Messung nichtkognitiver Merkmale konnte nicht hinreichend belegt werden. In aktuellen Studien an den Medizinischen Fakultäten Hamburg und Heidelberg werden Prädiktoren wie ein Naturwissenschaftstest, die Abiturnote oder eine abgeschlossene Berufsausbildung beziehungsweise ein freiwilliges soziales Jahr auf ihre prognostische Validität untersucht. Wir empfehlen, in Auswahlverfahren neben der Abiturnote auch die Ergebnisse studienfachspezifischer schriftlicher, in der Zahnmedizin auch praktischer Tests, zu verwenden. Auswahlgespräche könnten sinnvoll sein, um Studienbewerbern die Wichtigkeit nichtkognitiver Eigenschaften zu vermitteln und sie stärker an die Fakultät zu binden.

Schlüsselwörter

Studienbewerberauswahl Medizin Prognostische Validität Schulnoten Studierfähigkeitstests Nichtkognitive Eigenschaften 

Who will be a good physician?

Admission procedures for medical and dental students

Abstract

Since 2005, German universities are free to select 60% of their freshmen according to their own admission processes. In 2008, selection of medical students in Germany was mainly based on grades achieved in final school examinations (Abiturnote). Further criteria were used in various combinations: some medical schools conducted interviews or tests, while others rewarded work experience, research awards, or cultural and social dedication. However, solely high school grades and some measures of ability show acceptable validity coefficients with regard to academic and professional success. Evidence for the prognostic validity of interviews and other noncognitive criteria cannot be regarded as sufficient. Recent studies conducted in Hamburg and Heidelberg attempt to validate selection criteria such as a test of natural sciences, final school examination grades, work experience, and voluntary work in the social sector. For the selection of medical students, we recommend the use of final school examination grades in combination with special written test results or, in the case of dentistry, a test of manual dexterity. Interviews might be beneficial to emphasize the importance of non-academic skills and to strengthen the ties of students to their faculty.

Keywords

Student selection process  Prognostic validity  Grade point average  Admission tests  Noncognitive attributes 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • W. Hampe
    • 1
  • J. Hissbach
    • 1
  • M. Kadmon
    • 3
  • G. Kadmon
    • 3
  • D. Klusmann
    • 2
  • P. Scheutzel
    • 4
  1. 1.Institut für Biochemie und Molekularbiologie II, Zentrum für Experimentelle MedizinUniversitätsklinikum EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Zentrum für Psychosoziale MedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  3. 3.Abteilung für StudierendenauswahlMedizinische Fakultät HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, Zentrum für Zahn-, Mund- und KieferheilkundeWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland