Mundhygiene

Daten des KiGGS zum Karies-präventiven Verhalten
Leitthema: Hygiene im Alltag

DOI: 10.1007/s00103-008-0700-9

Cite this article as:
Knopf, H., Rieck, A. & Schenk, L. Bundesgesundheitsbl. (2008) 51: 1314. doi:10.1007/s00103-008-0700-9

Zusammenfassung

Die vorliegende Analyse dient der Identifizierung von Risikogruppen bezüglich Mundhygiene und Kariesprävention bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS), einer bevölkerungsrepräsentativen Querschnittsstudie, wurden 17.641 Kinder und Jugendliche im Alter von 0–17 Jahren befragt und untersucht. Mittels schriftlicher Befragung wurden u. a. Angaben zur Zahnputzfrequenz und zur Inanspruchnahme zahnärztlicher Kontrolluntersuchungen erhoben. Im standardisierten ärztlichen Interview erfolgte die Erfassung kariesprotektiver Arzneimittel. Unter Berücksichtigung soziodemographischer Merkmale wurden mittels logistischer Regression Risikogruppen für ungenügende Mundhygiene und Kariesprophylaxe identifiziert. Von unzureichender Mundhygiene betroffen sind vor allem Jungen [Odds Ratio (OR) 1,6], Kinder aus Familien mit niedrigem Sozialstatus (OR 2,2) und Kinder mit Migrationshintergrund (OR 2,3). Sozialkulturell benachteiligte Gruppen sind in vergleichbarem Maße auch von unzureichender Inanspruchnahme zahnärztlicher Vorsorge betroffen. Defizite bei der zahnärztlichen Kontrolluntersuchung finden sich darüber hinaus in den alten Bundesländern (OR 1,3) und in (groß)städtischen Wohnorten (OR 1,9). Eine Tablettenfluoridierung erfolgt am seltensten bei Kindern aus Familien mit hohem Sozialstatus und bei Migrantenkindern sowie bei älteren Kindern (3–6 Jahre). Die Ergebnisse belegen die Notwendigkeit zielgruppenspezifischer Präventionsangebote zur Verbesserung der Mundhygiene und -gesundheit.

Schlüsselwörter

KiGGS Zahnputzfrequenz Zahnarztkontrolle Tablettenfluoridierung 

Oral hygiene. KIGGS data on caries preventative behaviour

Abstract

The present analysis deals with the identification of populations at risk with regard to oral hygiene and the prevention of caries in children and adolescents in Germany. Using a written questionnaire, which constituted a part of the KIGGS Survey for children and adolescents, 17,641 participants aged between 0 to 17 years were asked about how frequently they brushed their teeth, and how often they had dental check-ups. During a standardised medical interview caries preventative medications were recorded. In consideration of socio-demographic factors, risk populations for insufficient dental hygiene and caries prophylaxis were identified by means of logistic regression. Determinants for insufficient dental hygiene are male sex (odds ratio (OR) 1.6), low socialstatus (OR 2.2) and migrational background (OR 2.3). The social and culture-specific determinacy is also mirrored in the insufficient utilisation of dental check-ups. In addition, there are significant differences between East and West Germany (OR West 1.3) and urban residence (OR 1.9). Age (0-2 years OR 10.4), social and migrational status proved to be significant factors influencing use of tablet fluoridation. These results stress the necessity of preventative measures for these specific target groups to improve dental hygiene and health.

Keywords

KIGGS tooth brushing frequency dental check-ups tablet fluoridation 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Koch-InstitutBerlinBRD
  2. 2.Institut für Medizinische SoziologieCharité-Universitätsmedizin BerlinBerlinBRD
  3. 3.Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungBerlinBRD

Personalised recommendations