Date: 21 Oct 2008

Sekundärdatenanalyse in der Versorgungsepidemiologie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Epidemiologie des bevölkerungsbezogenen Versorgungsangebotes, -bedarfes und der Versorgungsqualität (Versorgungsepidemiologie) rückt angesichts der Herausforderungen des demographischen Wandels sowie des Kostendrucks im Gesundheitswesen zunehmend in das Interesse von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Versorgungsepidemiologische Forschung umfasst dabei sowohl hypothesenbasierte Analysen als auch die Entwicklung, Implementation und ergebnisbasierte Evaluation spezifischer Interventionen, beispielsweise innovativer Versorgungskonzepte. Die in der realen Versorgungssituation vorhandene Komplexität erfordert in der Regel die Einbeziehung multipler Dimensionen. Sekundärdaten weisen eine Reihe von Vorteilen (z. B. Praxisnähe, Verfügbarkeit, Vollständigkeit, kostengünstiger Zugang) auf, die sie zu einer wichtigen Ressource in der bevölkerungsbezogenen Versorgungsforschung machen. Gleichzeitig bedingen sowohl Entstehung als auch Nutzung der Sekundärdaten im versorgungsepidemiologischen Forschungskontext systematische Limitationen, die insbesondere aus der zweckbezogenen bzw. zweckgebundenen Datengewinnung resultieren. Für viele Fragestellungen sind zudem keine Sekundärdatenquellen verfügbar (z. B. Anteil bisher unversorgter Morbidität). In diesen Fällen ist zusätzlich eine epidemiologische Primärdatenerhebung notwendig. In der Zusammenführung von Sekundär- mit Primärdaten liegt ein erhebliches Potenzial. Zukünftige Herausforderungen betreffen die personenbezogene Zusammenführung von Sekundärdaten aus verschiedenen Quellen und die Integration von Sekundär- und Primärdaten für die versorgungsepidemiologische Forschung.

Abstract

Due to the challenges of demographic change and rising costs in the health care sector, the epidemiology of population-based health care capacity, demand and quality increasingly moves into the interest of science, politics and public. Epidemiology of health care research contains hypothesis-based analyses as well as development, implementation and evaluation of specific interventions, e.g. innovative health care concepts. The complexity of real health care situations requires the analysis of multiple dimensions. Secondary data have many advantages (e.g. availability, completeness, cost-effective access) which make them an important resource within population-based health care research. At the same time the origin and utilization of secondary data entail systematic limitations which result from earmarked data collection. Moreover, for many research questions no secondary data are available (e.g. proportion of unattended morbidity). In those cases an additional epidemiologic survey is necessary. Therefore, a substantial potential lies in the combination of primary and secondary data. Future challenges address the person-based combination of secondary data from different sources and the integration of primary and secondary data within epidemiologic and health care research.