Leitthema: Public-Health-Ethik

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 51, Issue 2, pp 175-183

First online:

Impfprogramme im Spannungsfeld zwischen individueller Autonomie und allgemeinem Wohl

  • Georg MarckmannAffiliated withUniversität TübingenInstitut für Ethik und Geschichte der Medizin Email author 

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Impfungen sind effektive und darüber hinaus auch kostengünstige Maßnahmen zur Infektionsbekämpfung. Ihr Potenzial zur Verringerung von Morbidität und Mortalität ist weder in den westlichen Industrienationen noch in den Ländern mit niedrigem Volkseinkommen ausgeschöpft. Maßnahmen zur Steigerung der Durchimpfung sind deshalb nicht nur ethisch, sondern auch ökonomisch geboten. Damit stellt sich die Frage, inwieweit es ethisch vertretbar wäre, durch Impfverpflichtungen in die Handlungsfreiheit des Einzelnen einzugreifen, um einen ausreichenden bevölkerungsbezogenen Infektionsschutz zu erreichen. Eine Einschränkung der individuellen Autonomie wäre bei Erfüllung folgender Legitimationsvoraussetzungen vertretbar: 1. nachgewiesene Effektivität, 2. günstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis, 3. akzeptables Kosten-Nutzen-Verhältnis, 4. möglichst geringe Restriktionen und 5. faire und transparente Entscheidungsverfahren. Je nachdem, in welchem Umfang diese 5 Kriterien erfüllt sind, resultieren unterschiedliche Empfehlungen für die Ausgestaltung von Impfinterventionen. Ethische und pragmatische Argumente sprechen jedoch gegen eine gesetzlich vorgeschriebene Impfpflicht. Stattdessen sollte man versuchen, durch eine geeignete, proaktive Informationspolitik die gesellschaftliche Akzeptanz des Impfens und das Vertrauen in Impfprogramme zu stärken.

Schlüsselwörter

Infektionskrankheiten Impfen Public-Health-Ethik

Vaccination programs between individual autonomy and common welfare

Abstract

Vaccinations are among the most effective and cost-effective means to prevent serious infectious diseases. Actual vaccination rates, however, still fall short of their full potential to reduce morbidity and mortality both in industrialized and lowincome countries. Therefore, strategies to increase immunization rates are ethically and economically mandated, raising the following ethical issue: To what extent is it ethically appropriate to restrict individual autonomy by compulsory immunization requirements in order to achieve a sufficient collective protection of the community? Restrictions of individual autonomy are ethically justified if the following five conditions are met: (1) proven benefit, (2) favourable benefit-risk-ratio, (3) acceptable cost-benefit ratio, (4) as little restrictions as possible and (5) fair and transparent decision procedures. Depending on how far these five criteria are met, different strengths of recommendation result for each specific immunization program. However, there are good ethical and pragmatic arguments against compulsory vaccination enforced by law. Rather, one should try to strengthen public support and trust in vaccination programs by a proactive and persuasive information policy.

Keywords

communicable disease immunizations vaccines public health ethics