Essstörungen im Kindes- und Jugendalter

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Esstörungen gehören zu den Verhaltensauffälligkeiten in Verbindung mit körperlichen Störungen und Faktoren (ICD 10). Im Kindes- und Jugendalter zählen sie zu den häufigsten chronischen Gesundheitsproblemen. Insgesamt 6634 Kinder und Jugendliche im Alter von 11–17 Jahren beantworteten im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) den SCOFF-Fragebogen, ein Screening-Instrument zur Identifizierung von Verdachtsfällen auf Essstörungen. Neben dem SCOFF-Fragebogen wurden zur Erhärtung der Ergebnisse weitere Indikatoren für mögliche Essstörungen wie Body-Mass-Index (BMI), Angaben zu Verhaltensauffälligkeiten (erfasst mit dem Strengths and Difficulties Questionnaire, SDQ) Rauchen, Angaben zur sexuellen Belästigung sowie die Einschätzung des Körperselbstbildes herangezogen. Insgesamt 21,9% der Kinder und Jugendlichen in Deutschland im Alter von 11–17 Jahren zeigen Symptome von Essstörungen. Mädchen sind mit 28,9% hochsignifikant häufiger betroffen als Jungen (15,2%). Die Quote der SCOFF-Auffälligen steigt bei annähernd gleichen Ausgangswerten im Alter von 11 Jahren bei den Mädchen im Altersgang an, bei den Jungen fällt sie ab. Kinder und Jugendliche aus Familien mit niedrigem sozioökonomischem Status sind mit 27,6% fast doppelt so häufig betroffen wie solche aus Familien mit hohem Status (15,6%). Migranten weisen gegenüber Nicht-Migranten eine um ca. 50% erhöhte Quote auf. Der Anteil der Normalgewichtigen, die sich als zu dick einschätzen, ist bei den SCOFF-Auffälligen um den Faktor 2,5 erhöht. SCOFF-Auffällige rauchen mehr und berichten häufiger über Erfahrungen sexueller Belästigung. Aufgrund der Schwere, der Tendenz zur Chronifizierung und langwierigen Therapie der klinisch manifesten Erkrankungen sollten wirksame Konzepte zur Prävention entwickelt werden.

Abstract

Eating disorders are included in the category of mental and behavioural disorders (ICD 10). They are among the most common chronic health problems encountered in children and adolescents. A total of 7,498 children and adolescents (weighted) aged 11 to 17 years answered the SCOFF questionnaire, a screening instrument to identify cases of suspected eating disorder. Parallel to the SCOFF questionnaire, further factors for possible eating disorders, such as the Body Mass Index (BMI), information on abnormal behaviour (using the Strengths and Difficulties Questionnaire, SDQ) smoking, sexual and body self-image assessment, were gathered to substantiate the results. In total, 21.9 % of the children and adolescents in Germany aged 11 to 17 years showed symptoms of eating disorders. With 28.9%, girls are more frequently affected than boys (15.2 %); this difference is highly significant. In the presence of almost identical initial values, the rate of subjects with abnormal SCOFF scores increases, starting from age 11 years, in girls as they age, while it drops in boys. Children and adolescents with low socioeconomic status (SES) are, with 27.6 %, almost twice as often affected than those with high SES (15.6 %). Migrants have an approx. 50 % higher rate compared to nonmigrants. A 2.5-fold increase in the percentage of individuals with normal weight who perceive themselves as too fat is found among those with abnormal SCOFF scores. Individuals with abnormal SCOFF scores smoke more and report more frequently about sexual harassment. Because of the severity, the tendency to chronification and the protracted therapy of the clinically apparent disorders, effective concepts for prevention should be developed.