Mundgesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Trotz erfolgreicher Prävention und direkter Beeinflussbarkeit der Mundgesundheit durch individuelles Verhalten sind nach wie vor Kinder von Karies betroffen. Ziel des Beitrags ist es, anhand der Daten des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) die Prävalenz sowie soziale Einflussfaktoren ausgewählter Aspekte des Mundgesundheitsverhaltens zu ermitteln. Über einen Zeitraum von insgesamt 3 Jahren wurden in der bundesweiten KiGGS-Studie 17.641 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 0 und 17 Jahren repräsentativ für Deutschland untersucht. Im Rahmen einer schriftlichen Befragung und eines ärztlichen Interviews wurden auch Angaben zum Mundgesundheitsverhalten erfasst. 29% der befragten Kinder und Jugendlichen putzen nur einmal täglich oder seltener die Zähne. Dieses Zahnputzverhalten weist einen Schichtgradienten auf (niedrig: 39%, mittel: 28%, hoch: 22%) und ist bei Kindern mit Migrationshintergrund (45%) häufiger festzustellen als bei jenen ohne Migrationshintergrund (26%). Unterschiede manifestieren sich auch zwischen Mädchen und Jungen (Mädchen: 25%; Jungen: 33%). In nur 8% der Fälle machen Eltern die Angabe, dass ihre Kinder weniger als einmal im Jahr eine zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung wahrnehmen. Allerdings weichen diese Angaben deutlich vom tatsächlichen Zahnarztbesuch ab. Auch hier zeigen sich Unterschiede bezüglich des Sozialstatus (niedrig: 12%; hoch: 6%) sowie Unterschiede in Abhängigkeit vom Migrationsstatus (Migranten: 16%; Nicht-Migranten: 6%). Nach Angaben der Eltern wenden 43% der 0- bis 2-Jährigen und 7% der 3- bis 6-Jährigen Arzneimittel zur Kariesprophylaxe an. Relevante Unterschiede lassen sich zwischen Migranten (5%) und Nicht-Migranten (8%) feststellen. Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem ein schicht- und kulturspezifischer Präventionsbedarf besteht. Um Ansatzpunkte für wirksame Präventionsangebote aufzuzeigen, bedarf es einer systematischen Untersuchung der Gründe für diese Verhaltensdifferenzen.

Abstract

Despite successful prevention and the possibility to directly control oral health by individual behaviour, children are still affected by caries. Aim of this article is to determine the prevalence and the social factors influencing selected aspects of oral health behaviour based on data of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS). Over a period of three years, 17,641 children and adolescents aged 0 to 17 years – a representative sample for Germany – were examined in the nationwide KiGGS study. Based on a written survey and a medical interview, data on oral health behaviour were also collected. 29 % of the surveyed children and adolescents brushed their teeth only once daily or less frequently. This type of teeth brushing behaviour shows a social status gradient (low: 39 %, middle: 28 %, high: 22 %) and is more frequently found in children with a migration background (45 %) than in those without a migration background (26 %). Differences were also found between girls and boys (girls: 25 %; boys: 33 %). In only 8 % of cases, parents stated that their children have a dental check-up less than once a year. However, this information substantially differs from the actual visits to dentists. Here again, differences regarding social status (low: 12 %; high: 6 %) and migration status (migrants: 16 %; nonmigrants: 6 %) were found. According to the parents, 43 % of the 0-to-2-year-olds and 7 % of the 3-to-6-year-olds use pharmaceutical preparations for caries prevention. Relevant differences were found between migrants (5 %) and non-migrants (8 %). These results show that there is primarily a need for social status-specific and culture-specific prevention. To identify starting points for effectively offering preventative measures, a systematic study into the factors causing these behavioural differences is needed.