Ambulante und stationäre medizinische Versorgung im Alter

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Beitrag setzt sich mit der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung alter Patienten in Deutschland auseinander. Dabei wird erstens die zunehmende Inanspruchnahme beider Versorgungssektoren durch insbesondere Hochaltrige im Sinne einer Geriatrisierung des Systems aufgezeigt. Zweitens erfolgt eine detaillierte Analyse der Kosten, die sich mit der höheren Frequentierung des medizinischen Versorgungssystems durch alte Menschen verbinden. Dabei zeigt sich, dass ambulante Behandlungskosten eher durch das Patientenalter als durch die Art der Erkrankung determiniert sind. Bei der Krankenhausversorgung ist weniger das Lebensalter als vielmehr die Nähe zum Tod ein entscheidender Kostenfaktor. Neben diesen quantitativen Aspekten bildet die Diskussion nach wie vor bestehender Defizite in der Versorgung alter Menschen einen dritten Schwerpunkt. Während für den ambulanten Sektor arztseitige Faktoren in ihrem Einfluss auf die Versorgungsqualität am Beispiel von Depression und Demenz erörtert werden, stehen bei der Krankenhausversorgung strukturelle Probleme im Fokus. Abschließend erfolgt die Diskussion zentraler Gestaltungs- und Forschungsbedarfe im Hinblick auf die medizinische Versorgung älterer Menschen.

Abstract

This contribution discusses the outpatient and inpatient medical care of elderly patients in Germany. The paper first focuses on the increasing utilization of the two care sectors especially by the very old in the sense of a “geriatrization” of the system followed by a detailed analysis of the costs associated with a higher frequency of contact with the medical care system. On the one hand, the determining factor for outpatient treatment costs is more likely to be the patient’s age rather than the type of disease. On the other hand it was found that inpatient treatment costs are associated more with closeness to death than with patient’s age. A third central point beside these quantitative aspects continues to be the discussion about current deficits in the care of elderly patients. While the discussion on the outpatient medical care centers on physician-related factors and their influence on the quality of care exemplified by depression and dementia, the discussion on inpatient care focuses on structural problems. This is followed by the discussion of central organizational and research needs in the medical care of the elderly.