Schlaganfallwissen der Bevölkerung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In Deutschland bestehen Defizite im Schlaganfallwissen (Symptome, Risikofaktoren) der Bevölkerung, die eine wichtige Ursache für Verzögerungen bei der akutmedizinischen Krankenhausversorgung darstellen. Die Kommunale Gesundheitskonferenz (KGK) im Kreis Wesel (Nordrhein-Westfalen) führte eine Bürgerbefragung durch, um das Wissen über Symptome, Risikofaktoren sowie die selbst berichtete Häufigkeit von Risikofaktoren einzuschätzen; zusätzlich sollte ermittelt werden, welche Rolle das Schlaganfallrisiko in der hausärztlichen Beratung spielt. Studienpopulation war die Bevölkerung im Kreis Wesel zwischen 18 und 87 Jahren (rund 385.000 Einwohner). Die Zufallsstichprobe umfasste 1089 Personen/Haushalte, die Befragung wurde vom CATI-Labor (Computer Assisted Telephone Interviews) am Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst NRW (lögd) vom 18.2.–28.3.2002 durchgeführt. Von den 1089 Befragungsteilnehmern konnten 31,9% kein Symptom, 25,7% ein Symptom, 23,8% 2 Symptome nennen, und 18,6% kannten 3 oder mehr korrekte Schlaganfallzeichen. Mit 43,6% der Nennungen wurde das Symptom Schwäche/Lähmung am häufigsten genannt. Mehrheitlich wurde Rauchen als Risikofaktor (59,6%) genannt, während Bluthochdruck von 39,4% der Befragten erwähnt wurde. Von 555 Befragten im Alter von 45 Jahren und älter gaben 75,1% an, dass sie noch nie von ihrem Hausarzt auf ein Schlaganfallrisiko hingewiesen worden seien; von diesen Personen berichteten 75,3%, dass sie mindestens einen Risikofaktor aufwiesen. Die vorliegende Studie zeigt ein mangelndes Schlaganfallwissen der Bevölkerung. Daher wird ihre Aufklärung empfohlen hinsichtlich a) des richtigen Verhaltens im Notfall (gemäß: „Schlaganfall – ein Notfall – 112 wählen!“, b) der Symptome und Warnzeichen, c) der wichtigsten Risikofaktoren, insbesondere dem Bluthochdruck. Des Weiteren sollte die Aufklärung und Beratung über den Schlaganfall eine größere Rolle in der (haus)ärztlichen Praxis spielen; Patienten sollten gezielt auf ihr jeweiliges Schlaganfallrisiko sowie auf Präventionsmöglichkeiten hingewiesen werden. Durch breit angelegte, intersektorale Kampagnen sollten die oben genannten Ziele erreicht werden.

Abstract

Community knowledge of stroke signs and risk factors in Germany is poor, while lacking knowledge is an important cause for delays in hospital admission. In the Wesel district (North Rhine-Westphalia) the local health conference put this issue on its agenda and initiated a phone survey. The aim was to assess community knowledge of stroke symptoms and risk factors as well as self-reported prevalence of established risk factors; in addition, the role of information on stroke risk provided to patients by the general practitioner (GP) was to be estimated. The study population was defined as comprising all residents in the district of Wesel between 18 and 87 years of age (approx. 385,000 people). The sample of 1,089 persons was drawn randomly and the telephone survey was carried out by the CATI-Laboratory (Computer Assisted Telephone Interviews) at the Institute of Public Health (lögd, Bielefeld) between 18 February and 28 March 2002. A total of 1,089 people were interviewed, of whom 31.9% knew no symptom, 25.7% could name one symptom, 23.8% two symptoms and 18.6% knew three or more correct signs. Weakness/paralysis was named most frequently by 43.6% of the respondents. The majority of respondents named smoking as a risk factor (59.6%), while hypertension was mentioned by 39.4% of the participants. Among 555 respondents aged 45 years and older, 75.1% said they had never received a GP’s advice on stroke risk, while 75.3% among these persons reported to have at least one risk factor. The present study shows a persistent lack of community knowledge about stroke. It is recommended that knowledge be improved especially with regard to (a) proper action: “stroke is a medical emergency—call the emergency telephone code 112”, (b) symptoms and warning signs and (c) major stroke risk factors, especially high blood pressure. Moreover, information and advice on stroke should play a bigger part in the doctor’s daily practice; patients should be made aware of their stroke risks and ways of prevention.