Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 49, Issue 12, pp 1189–1194

Falldefinitionen für die Surveillance meldepflichtiger Infektionskrankheiten in Deutschland, Ausgabe 2007

Darstellung der Änderungen gegenüber der Ausgabe 2004

Authors

    • Robert Koch-Institut
    • Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut
  • J. Benzler
    • Robert Koch-Institut
  • T. Eckmanns
    • Robert Koch-Institut
  • Gérard Krause
    • Robert Koch-Institut
  • und die Mitarbeiter der Abteilung für Infektionsepidemiologie
Originalien und Übersichtsarbeiten

DOI: 10.1007/s00103-006-0088-3

Cite this article as:
Poggensee, G., Benzler, J., Eckmanns, T. et al. Bundesgesundheitsbl. (2006) 49: 1189. doi:10.1007/s00103-006-0088-3

Zusammenfassung

Zum 1. 1. 2007 lösen die neuen Falldefinitionen des Robert Koch-Instituts, die die Kriterien für die Übermittlung meldepflichtiger Infektionskrankheiten vom Gesundheitsamt an die zuständige Landesbehörde und von dort an das RKI festlegen, die im Jahr 2004 eingeführten Falldefinitionen ab. Durch die Überarbeitung wurden die Falldefinitionen an die neuesten labordiagnostischen Entwicklungen angepasst, weiterhin wurden die Kriterien der einzelnen Übermittlungskategorien erregerübergreifend vereinheitlicht und gegebenenfalls umstrukturiert und erweitert. In der neuen Version werden Hinweise gegeben, welche zusätzliche Informationen (z. B. Impfanamnese) erhoben werden sollen. Neu eingeführt wurde für jede Übermittlungskategorie die Rubrik „Referenzdefinition“, in der erläutert wird, welche Fälle für vereinfachte statistische Darstellungen des Robert Koch-Instituts gezählt werden. In dem vorliegenden Beitrag werden die wichtigsten Änderungen der einzelnen Übermittlungskategorien erläutert.

Schlüsselwörter

FalldefinitionenSurveillance von InfektionskrankheitenÜbermittlung Infektionsschutzgesetz

On the 2007 edition of case definitions for the surveillance of notifiable infectious diseases in Germany

Abstract

The revised case definitions established by the Robert Koch Institute will become effective on 1 January 2007. The case definitions provide criteria for the reporting of mandatory notifiable infectious diseases according to the German infectious disease control act. The new case definitions take into account recent developments in laboratory methods. Furthermore in the new edition the criteria were updated and clarified if necessary. For each case definition a paragraph ‘reference definition’ is introduced and explained. If applicable additional information (e. g., vaccination history) to be reported was added. In this article, the major changes of the revised case definitions are described.

Keywords

case definitionspublic health surveillanceinfectious disease reportingInfectious Disease Control Act

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006