Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

, Volume 49, Issue 1, pp 40–45

Gesundheitsökonomie am Beispiel rheumatischer Erkrankungen

Leitthema: Gesundheitsökonomie

DOI: 10.1007/s00103-005-1192-5

Cite this article as:
Mittendorf, T. & Graf von der Schulenburg, J. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz (2006) 49: 40. doi:10.1007/s00103-005-1192-5
  • 64 Views

Zusammenfassung

Die strukturierte gesundheitsökonomische Analyse versorgungsrelevanter Indikationen sollte als eine der Kernaufgaben der kommenden Jahre gelten. Bisher werden vielfach nur Studien zu meist eingeschränkten Teilfragen erarbeitet. Über Förderprogramme wie die Kompetenznetze in der Medizin sollte die Chance wahrgenommen werden, ausgewählte Krankheiten in verschiedenen Facetten der Versorgungssituation näher zu beleuchten, um im Idealfall einen tieferen Einblick in die diesbezüglichen Abläufe zu erlangen. Hierüber könnten in der Folge Ressourcen effizienter gelenkt werden. Am Beispiel der rheumatoiden Arthritis werden die Ergebnisse eines Forschungsprogramms zu den direkten und indirekten Kosten dieser Erkrankung sowie zur Lebensqualität der betroffenen Patienten diskutiert. Die untersuchten Patienten befanden sich in der Behandlung von Hausärzten und Rheumatologen ohne Beeinflussung durch eine klinische Untersuchung, sodass die deutsche Routineversorgung widergespiegelt wird.

Schlüsselwörter

Rheumatoide ArthritisGesundheitsökonomische EvaluationenKostenLebensqualität

Health economic research in rheumatic diseases

Abstract

Thorough health economic research of budget-relevant diseases should be one of the major tasks in the German health care system. Up to now cost studies were only performed for special research questions and/or with very limited focuses, e.g. the patients’ view. Hence, federal programmes, like competence networks for certain diseases, which were introduced by the German Ministry for Research and Education in the late 1990s, should give a broader focus on health services research. With such an approach health politicians may obtain a deeper insight into areas of the health care sector which are likely to be more efficient after reorganisation. The process of a structured analysis of certain diseases will be demonstrated using the example of rheumatoid arthritis (RA). To this end, the results of a research programme sponsored within the Competence Network for Musculoskeletal Diseases will be presented. Direct costs, indirect costs as well as values for health-related quality of life of German RA patients in routine care by generalists and specialists will be discussed.

Keywords

Rheumatoid arthritisCosts and cost analysesQuality of life

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • T. Mittendorf
    • 1
    • 2
  • J.-M. Graf von der Schulenburg
    • 1
  1. 1.Universität Hannover
  2. 2.Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie und GesundheitssystemforschungUniversität HannoverHannover