Studie zum Vorkommen von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus in Alten- und Altenpflegeheimen in Nordrhein-Westfalen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Anlass für diese Studie war die weltweite Zunahme von MRSA-Infektionen im Krankenhaus und der damit verbundenen Frage über das Vorkommen von MRSA in Alten- und Altenpflegeheimen. Von März 2000 bis März 2001 wurde von 21 Gesundheitsämtern in Nordrhein-Westfalen insgesamt von 1057 Altenheimbewohnern und 193 Pflegekräften auf freiwilliger Basis Untersuchungsmaterial gewonnen und mit dem ausgefüllten Fragebogen an das lögd NRW weitergeleitet. In dieser Querschittsstudie zeigten 32 Bewohner und eine Beschäftigte einen positiven MRSA-Befund. Dies entspricht einer MRSA-Prävalenz von 3,0% mit einem Konfidenzintervall (95% KI) von 2,1–4,2, wenn als Bezugsgröße die Teilnehmerzahl benutzt wird, wie dies bisher bei MRSA-Untersuchungen in Altenheimen in Deutschland üblich war. Wird aber der S.-aureus-Anteil von durchweg fast 50% als Bezugsgröße zugrunde gelegt – wie dies bei MRSA-Untersuchungen in Krankenhäusern geschieht –, steigt die MRSA-Prävalenz auf das Doppelte, nämlich auf 6,3% mit einem KI von 4,3–8,8. Das Tragen eines Katheters, insbesondere eines Harnwegskatheters, bedeutet ein fast 3-fach höheres Risiko, einen MRSA zu aquirieren (OR = 2,72, signifikant). Die MRSA-Prävalenz für Harnwegskatheter betrug 11,2% bezogen auf die S.-aureus-positiven Bewohner.

Abstract

The reason for conducting this study in North Rhine-Westphalia was the world-wide increase in MRSA hospital infections leading to the question about the occurrence of MRSA in old people's homes and nursing homes. Between March 2000 and March 2001, 21 community health departments on a voluntary basis collected samples to be examined from a total of 1057 residents of old people's homes and 193 nursing staff members and, together with a completed questionnaire, sent them to the Institute of Public Health (lögd) NRW. In this cross-sectional study 32 residents and one staff member proved positive. This corresponds to a prevalence of MRSA of 3.0% with a confidence interval (95% CI) of 2.1–4.2 if the number of participants is taken for reference as has until now been the usual practice in MRSA examinations in old people's homes in Germany. But if examinations are based on a Staph. aureus proportion of almost 50% as is done in MRSA examinations in hospitals, MRSA prevalence increases to 6.3% with a CI of 4.3–8.8. Catheterization, particularly urinary catheterization, entails an almost three times higher risk of contracting MRSA (OR = 2.72, significant). MRSA prevalence for urinary catheterization was 11.2%, related to the S. aureus-positive residents.

Dr. Barbara Neuhaus Landesinstitut für den öffentlichen Gesundheitsdienst (lödg), von Stauffenbergstr. 36, 48151 Münster, E-Mail: barbara.neuhaus@loegd.nrw.de