Der Anaesthesist

, Volume 50, Issue 1, pp 2–12

Neuronale Netzwerke und Schmerzverarbeitung Ergebnisse bildgebender Verfahren

Ergebnisse bildgebender Verfahren
  • K. Wiech
  • H. Preißl
  • N. Birnbaumer
Leitthema

DOI: 10.1007/s001010050956

Cite this article as:
Wiech, K., Preißl, H. & Birnbaumer, N. Anaesthesist (2001) 50: 2. doi:10.1007/s001010050956

Zusammenfassung

Bildgebende Verfahren mit hoher räumlicher oder zeitlicher Auflösung (PET, fMRI, MEG, EEG-Mapping) ermöglichen die Darstellung der Hirnaktivität bei Schmerz. Strukturen, die bei Schmerzwahrnehmung aktiviert sind, werden dabei weniger als “Schmerzzentren” verstanden, sondern vielmehr als Knotenpunkte in einem dynamischen neuronalen Netzwerk, das physiologischen und psychologischen Einflüssen unterliegt. Bildgebende Verfahren werden u. a. zur Differenzierung der verschiedenen Schmerzkomponenten verwendet. Unterschieden wird ein neuronales Netzwerk, in dem primär-sensorische Schmerzanteile wie der Ort, die Intensität und Qualität des Schmerzes vermittelt werden. Zu diesem System gehören der primäre und sekundäre somatosensorische Kortex, die nozizeptive Informationen aus lateralen Thalamuskernen erhalten. Dagegen gelangen Informationen, welche die affektive Schmerzkomponente bestimmen, von medialen Thalamuskernen in den anterioren cingulären Kortex, Inselkortex und Präfrontalkortex. Über die kognitive Schmerzverarbeitung in kortikalen Strukturen ist bislang wenig bekannt. Chronische Schmerzen führen zu einer dauerhaften Veränderung der kortikalen und subkortikalen Verarbeitung nozizeptiver Reize. Verantwortlich hierfür sind Prozesse neuronaler Plastizität, die am Beispiel des primären somatosensorischen Kortex dargestellt werden.

Schlüsselwörter Bildgebende Verfahren Schmerz Positronen-Emissions-Tomographie Funktionelle Magnetresonanztomographie Magnetoenzephalographie 

Abstract

Imaging techniques with high spatial and temporal resolution (PET, fMRI, MEG) provide detailed information about the brains' processing of pain. Structures detected by these techniques are not understood as pain centers but as nodal points of a dynamic network which is influenced by physiological and psychological input. Imaging techniques can be used for the investigation of different pain components. The neuronal network that encodes sensory-discriminative information consists of the primary and secondary somatosensory cortex which receive input from lateral thalamic nuclei. Information for the affective pain component reach the anterior cingulate cortex, insula and prefrontal cortex via medial thalamic nuclei. Until now only little is known about cortical structures mediating the cognitive pain component. In chronic pain the cortical and subcortical processing of nociceptive input is presumably modified. Reorganization in the primary somatosensory cortex is presented as an example of neuronal plasticity induced by chronic pain.

Keywords Imaging techniques Pain Positron emission tomography Functional magnetic resonance tomography Magnetic source imaging 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • K. Wiech
    • 1
  • H. Preißl
    • 1
  • N. Birnbaumer
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie, Universität TübingenDE
  2. 2.Department of Obstetrics and Gynecology, University of Arkansas for Medical Sciences, Little Rock, USAUS
  3. 3.Dipartimento di Psicologia Generale, Universitá di Padova, ItalyIT