, Volume 47, Issue 7, pp 595-599

Vertikale infraklavikuläre Plexus-brachialis-Blockade Klinische Studie zur Anwendbarkeit einer neuen Methode der Plexusanästhesie der oberen Extremität

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zur Plexus-brachialis-Anästhesie durch den vertikalen infraklavikulären Zugang (VIP) mittels Nervenstimulation wurde in zwei prospektiven Studien die Erfolgsrate bei Neueinführung des Verfahrens (VIP1) sowie nach dreijähriger klinischer Erfahrung geprüft (VIP2) und untereinander sowie mit der Erfolgsrate der axillären Blockadetechnik mittels Nervenstimulation (AX) verglichen. Untersucht wurden jeweils ca. 100 Patienten. Bei VIP1 zeigte sich ein kompletter Blockadeerfolg in 88%, eine Notwendigkeit zur Supplementierung in 9% bzw. zum Verfahrenswechsel in 3% der Fälle. Die Ergebnisse der axillären Plexusblockade waren signifikant schlechter (AX: komplett 70%, Supplementierung 24%; p<0,001). Die Erfolgsrate des VIP ließ sich durch längere klinische Erfahrung nicht steigern (VIP2: komplett 87%; Supplementierung 11%; Verfahrenswechsel 2%). Der Blockadeerfolg war abhängig vom Ort der motorischen Antwort auf die Nervenstimulation. Komplikationen des VIP wie Nervenschädigung oder Pneumothorax wurden nicht beobachtet. Die vertikale infraklavikuläre Blockade mittels Nervenstimulation ist als einfache, leicht zu erlernende, zuverlässige und komplikationsarme Methode zur Plexus-brachialis-Anästhesie einzuschätzen.

Abstract

We examined the efficacy of the vertical infraclavicular block for plexus brachialis anaesthesia using a nerve stimulator after introducing the method (VIP1) and after three years of clinical experience (VIP2). In two prospective studies we compared the results with each other as well as with the efficacy of the axillary block (AX). At VIP1, we found a complete analgesia in 88% of the patients, whereas in 9% a supplementation was needed. In group AX the results were significantly worse (complete: 70%, supplementation: 24%; p<0.001). No increase of the rate of efficacy could be found when having some clinical experience with the VIP (VIP2: complete 87%, supplement: 11%). In general, the results of the VIP depended on the motoric answer to the nerve stimulation. There were no complications of the VIP such as nerve lesions or pneumothorax. The VIP using a nerve stimulator is a simple, reliable and uncomplicated method for plexus-brachialis-anaesthesia, which is easy to learn.