Der Anaesthesist

, Volume 63, Issue 5, pp 439–450

Primärversorgung penetrierender Verletzungen

Teil 1: Explosionstrauma
  • B. Hossfeld
  • T. Holsträter
  • S. Holsträter
  • D. Rein
  • F. Josse
  • L. Lampl
  • M. Helm
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00101-014-2322-y

Cite this article as:
Hossfeld, B., Holsträter, T., Holsträter, S. et al. Anaesthesist (2014) 63: 439. doi:10.1007/s00101-014-2322-y

Zusammenfassung

Explosionsverletzungen können unterschiedliche Ursachen haben. Die biomechanischen Auswirkungen und pathophysiologischen Veränderungen sind jedoch unabhängig davon, ob es sich um einen häuslichen oder industriellen Unfall oder gar um einen Terroranschlag handelt. Allerdings hat diese Unterscheidung relevanten Einfluss auf das einsatztaktische Vorgehen der beteiligten Rettungskräfte. Die Eigensicherung des Personals hat im Hinblick auf mögliche weitere Explosionen höchste Priorität. Einerseits sind Explosionsverletzungen im zivilen Umfeld äußerst selten und bedingen eine mangelnde Routine im rettungsdienstlichen Vorgehen, andererseits sind die schädigenden Auswirkungen auf den menschlichen Organismus so komplex, dass die Versorgung höchste Ansprüche an die notfallmedizinische Kompetenz des gesamten Rettungsteams stellt. Der vorliegende Beitrag erläutert die physikochemischen Grundlagen von Explosionen ebenso wie das einsatztaktische und notfallmedizinische Vorgehen für eine sichere sowie effektive Patientenversorgung in der präklinischen Situation.

Schlüsselwörter

Explosionsverletzungen„Triage“Massenanfall von VerletztenEinsatztaktikNotfallmedizin

Primary treatment of penetrating injuries

Part 1: blast trauma

Abstract

Blast injuries may result from a variety of causes but the biomechanical impact and pathophysiological consequences do not differ between domestic or industrial accidents or even terrorist attacks. However, this differentiation relevantly affects the tactical procedures of the rescue teams. Focusing on further detonations, top priority is given to the personal safety of all rescue workers. The rareness of blast injuries in a civilian setting results in a lack of experience on the one hand but on the other hand the complexity of blast injuries to the human body places high demands on the knowledge and skills of the entire rescue team for competent treatment. The purpose of this article is to explain the physicochemical principles of explosions and to convey tactical and medical knowledge to emergency medical services.

Keywords

Blast injuriesTriageMass casualty incidentsTacticsEmergency treatment

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • B. Hossfeld
    • 1
    • 2
  • T. Holsträter
    • 1
  • S. Holsträter
    • 1
  • D. Rein
    • 1
  • F. Josse
    • 1
    • 2
  • L. Lampl
    • 1
    • 2
  • M. Helm
    • 1
    • 2
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie & Intensivmedizin – Sektion NotfallmedizinBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland
  2. 2.Arbeitsgruppe „Taktische Medizin“Wissenschaftlicher Arbeitskreis Notfallmedizin, Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin-Deutschland