, Volume 63, Issue 5, pp 401-405
Date: 02 Mar 2014

Wach-ECMO-Therapie bei Atemwegsstenose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Im hier beschriebenen Fall wurde beim wachen und spontan atmenden Patienten eine extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) bei respiratorischer Globalinsuffizienz nach anatomischer linksseitiger Oberlappenresektion durchgeführt. Die lungenprotektive Beatmung allein reichte weder aus den Patienten zu oxygenieren noch das Kohlenstoffdioxid (CO2) zu eliminieren. Parallel zu dieser Therapie wurde eine Stenose des rechten Hauptbronchus reseziert, die ursächlich für die respiratorische Insuffizienz war; sie verhinderte als Residuum einer vorangegangenen rechtsseitigen Oberlappenresektion die Ventilation des rechten Unter- und Mittellappens. Die Resektion der Stenose wurde in 7 Sitzungen mithilfe der starren Laserbronchoskopie durchgeführt, hierfür wurde der Patient kurz vor dem Eingriff intubiert und mithilfe der „jet ventilation“ in Allgemeinanästhesie beatmet. Nach jedem Eingriff wurde er wieder extubiert. Im Anschluss nach der letzten Laserresektion reichte die Spontanatmung des Patienten für einen suffizienten Gasaustausch, und der Patienten konnte innerhalb von 2 Tagen von der ECMO entwöhnt werden. In der anschließenden Phase benötigte er passager eine nichtinvasive Beatmung für wenige kurze Intervalle, bevor er zur weiteren Optimierung seiner respiratorischen Situation in eine Lungenfachklinik verlegt wurde. Mit diesem Fallbericht wird eine weitere Indikation der frühzeitigen ECMO-Therapie hervorgehoben. Sie diente hier nicht als „bridging“ zur Lungentransplantation oder als „Rescue“-Therapie bei akutem respiratorischem Versagen, sondern zum Gasaustausch bei einer chirurgisch zu behebenden Bronchialstenose. Weiterhin kann eine sichere Möglichkeit darin gesehen werden, ausgewählte wache und kooperative Patienten zuerst von der Beatmung zu entwöhnen und anschließend, nach Beheben der respiratorischen Insuffizienz, die ECMO-Therapie auszuschleichen.

Abstract

This article presents the case of a 62-year-old patient with cancer in the left upper pulmonary lobe who underwent lobe resection with postoperative respiratory insufficiency. The right upper lobe had already been resected 5 years earlier because of an adenocarcinoma. Prior to the present surgery a computed tomography scan detected a narrow stenosis at the former resection site; however, both pulmonary lobes beyond this stenosis appeared to be sufficiently ventilated. After resection of the left upper lobe attempted extubation was unsuccessful due to insufficient global gas exchange as the stenosis prevented ventilation of the right lung. Bronchoscopy provided evidence of a normal diameter of the bronchus behind the stenosis so both lobes were to be recruited after possible correction of this section. A veno-venous extracorporeal membrane oxygenation device (ECMO) was established as bridging therapy to attain normal gas exchange. As the patient showed no muscle weakness and was cooperative, extubation was performed and spontaneous breathing occurred without any support while still under ECMO treatment. The stenosis was reduced by bronchoscopic laser resection within seven consecutive sessions. Each of these surgeries was conducted with the patient under general anesthesia with oral intubation and jet ventilation in combination with the ECMO. The patient was extubated after each treatment session and weaned from ECMO after the final resection within 2 days. This case demonstrates the use of ECMO in combination with surgical procedures in a spontaneously breathing patient as a causal therapy and option for selected patients to prevent complications from long-term ventilation.