, Volume 63, Issue 3, pp 217-224
Date: 27 Feb 2014

Prähospitale nichtinvasive Ventilation in der Bundesrepublik Deutschland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die nichtinvasive Ventilation (NIV) ist eine evidenzbasierte Therapie der akuten respiratorischen Insuffizienz (ARI), die die Morbidität und Letalität der Erkrankung reduzieren kann. Während für die klinische NIV eine S3-Leitlinie vorliegt, existieren aufgrund fehlender Daten keine Empfehlungen zur Anwendung in der präklinischen Situation (pNIV).

Ziel der Arbeit

Anhand einer bundesweiten Befragung bodengebundener Rettungsdienste (RD) sollte der Status quo der Jahre 2005–2008 für die pNIV ermittelt werden. Darauf aufbauend sollten die zu erwartenden Entwicklungen der pNIV eingeschätzt werden.

Material und Methoden

Ein Fragebogen zur Anwendung der pNIV wurde entwickelt und an 270 ärztliche Leiter Rettungsdienst (RD) in Deutschland versendet.

Ergebnisse

Es konnten 142 Fragebogen ausgewertet werden (52 %). Die pNIV wurde von 91 % der Befragten als sinnvolle Therapieoption mit steigender Anwendungshäufigkeit bewertet, allerdings wurde pNIV nur von 54 der 142 antwortenden RD angewendet (38 %). „Continuous positive airway pressure“ und „biphasic positive airway pressure“ waren die am häufigsten eingesetzten Beatmungsverfahren. Als Indikationen wurden genannt: kardiogenes Lungenödem (96 %), akut exazerbierte chronisch obstruktive Lungenkrankheit (89 %), Asthma (32 %) und Pneumonie (28 %). Als Nebenwirkungen traten Panik oder Angst (20 ±  17%) und nichtbedrohliche Herzrhythmusstörungen (8 ± 5%) auf; die sekundäre Intubationsrate war niedrig (Abnahme von 20 auf 10 %) und der innerklinischen Anwendung vergleichbar.

Schlussfolgerung

Ende 2008 wurde pNIV in der BRD nur von einem Drittel der befragten RD angewendet. Aufgrund der überzeugenden klinischen Ergebnisse ist auch für die pNIV eine Anwendungszunahme zu erwarten. Kontrollierte präklinische Studien sind dringend erforderlich, um auch für die pNIV evidenzbasierte Empfehlungen formulieren zu können.

Abstract

Background and objectives

Non-invasive ventilation (NIV) is an evidence-based treatment of acute respiratory failure and can be helpful to reduce morbidity and mortality. In Germany national S3 guidelines for inhospital use of NIV based on a large number of clinical trials were published in 2008; however, only limited data for prehospital non-invasive ventilation (pNIV) and hence no recommendations for prehospital use exist so far.

Aim

In order to create a database for pNIV in Germany a nationwide survey was conducted to explore the status quo for the years 2005–2008 and to survey expected future developments including disposability, acceptance and frequency of pNIV.

Material and methods

A questionnaire on the use of pNIV was developed and distributed to 270 heads of medical emergency services in Germany.

Results

Of the 270 questionnaires distributed 142 could be evaluated (52 %). The pNIV was rated as a reasonable treatment option in 91 % of the respondents but was available in only 54 out of the 142 responding emergency medical services (38 %). Continuous positive airway pressure (98 %) and biphasic positive airway pressure (22 %) were the predominantly used ventilation modes. Indications for pNIV use were acute cardiogenic pulmonary edema (96 %), acute exacerbation of chronic obstructive pulmonary disease (89 %), asthma (32 %) and pneumonia (28 %). Adverse events were reported for panic (20 ±  17%) and non-threatening heart rhythm disorders (8 ± 5%), the rate of secondary intubation was low (reduction from 20 % to 10 %) and comparable to data from inhospital treatment.

Conclusion

Prehospital NIV in Germany was used by only one third of all respondents by the end of 2008. Based on the clinical data a growing application for pNIV is expected. Controlled prehospital studies are needed to enunciate evidence-based recommendations for pNIV.