, Volume 62, Issue 10, pp 836-844
Date: 08 Sep 2013

Minimalinvasive abdominothorakale Ösophagusresektion mit transoraler Ösophagogastrostomie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Resektion des Ösophagus ist ein invasiver Zweihöhleneingriff, dessen perioperative Betreuung besondere anästhesiologische Expertise voraussetzt. Außerdem werden in der Chirurgie kontinuierlich neue minimalinvasive Techniken etabliert, die besondere Anforderungen an das Behandlungsteam stellen, da hierbei auch der Anästhesist entscheidend in den chirurgischen Ablauf eingebunden wird.

Ziel der Arbeit

Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Darstellung der Entwicklung chirurgischer Behandlungsoptionen des Ösophaguskarzinoms, ausgehend von der klassisch-offenen Resektion hin zur minimalinvasiven Technik („minimally invasive esophagectomy“, MIE). Bisherige Erfahrungen mit der MIE an einer Kohorte eigener Patienten werden beschrieben und die anästhesiologischen Besonderheiten dieser innovativen Technik illustriert.

Material und Methode

In der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsmedizin Mainz, wird die minimalinvasive abdominothorakale Ösophagusresektion seit Oktober 2010 durchgeführt. Die Anastomosierung erfolgt hierbei hochthorakal mithilfe des vom Anästhesisten oral inserierten EEA™-OrVil™-Systems. Bislang wurden 17 Patienten in dieser Technik operiert.

Ergebnisse

Die ösophagogastrale Anastomosierung mit dem EEA™-OrVil™-System war bei allen Patienten praktikabel. Das transorale Einführen der Magensonde mit der Konnektionshülse und der gekippten Andruckplatte führte bei nur einem Patienten zu einer geringen Dislokation des Doppellumentubus, der unmittelbar lagekorrigiert werden konnte. Weitere Komplikationen traten intraoperativ nicht auf. Vier der 17 hochselektionierten Patienten entwickelten postoperativ eine Pneumonie, die durch i.v.-Antibiose kontrolliert werden konnte. Kein Patient musste reintubiert werden. Ein Patient entwickelte eine Schlauchmagennekrose und verstarb am 51. postoperativen Tag an den Folgen einer intrazerebralen Massenblutung. Insgesamt fanden sich keine Anastomosenkomplikationen nach OrVil™-Anastomosierung. Bei allen Patienten konnte eine R0-Resektion erzielt werden.

Schlussfolgerung

Die minimalinvasive Ösophagektomie mit transoraler Anastomosierung erscheint als sinnvolle Bereicherung des minimalinvasiven Spektrums, da durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit die Operationszeit verkürzt und der Prozess der Anastomosierung effizienter gestaltet werden. Konsekutiv verkürzt sich auch die Einlungenventilationszeit, die direkt mit postoperativen pulmonalen Komplikationen korreliert. Vor allem aber erweisen sich der interdisziplinäre Charakter dieser Technik und die damit verbundene Notwendigkeit zielführender Kommunikation auch in anderen Situationen als hilfreich.

Abstract

Background

Resection of the esophagus is an invasive 2-cavitiy procedure which requires special anesthesiological expertise during perioperative care. Furthermore, in surgery new minimally invasive techniques are continually being established which place special challenges on the treatment team because the anesthesiologist is decisively involved in the course of surgery.

Aim

The aim of this article is to present the development of surgical treatment options for esophageal cancer starting from classical open resection up to the minimally invasive technique of esophagectomy (MIE). Previous experience with MIE on a cohort of patients is presented and the special anesthesiological characteristics of this innovative technique are illustrated.

Material and methods

In the department for general, visceral and transplantation surgery of the University Medical Center of Mainz, minimally invasive abdominothoracic esophageal resection has been carried out since 2010. High thoracic anastomization was performed using the EEA™-OrVil™ system operated by the anesthesiologist. Currently 17 highly selected patients have been surgically treated using this technique.

Results

Esophagogastric anastomosis with the EEA™-OrVil™ system was feasible in all patients. Transoral introduction of the gastric probe with the connecting sheath and the angled anvil led to minor dislocation of the double lumen tube in only one patient and could immediately be corrected. Further intraoperative complications did not occur. Four of the 17 patients developed pneumonia which could be controlled by intravenous antibiotics. None of the patients had to be reintubated. One patient developed gastric tube necrosis and died 51 days postoperatively due to massive intracerebral hemorrhage. There were no complications of anastomoses following OrVil™ anastomization. In all patients an R0 resection could be achieved.

Conclusion

Minimally invasive esophagectomy with transoral anastomization appears to be an enrichment of the minimally invasive spectrum as interdisciplinary cooperation leads to reduced operation time and a more efficient process of anastomization. This also results in decreased one-lung ventilation time which is directly correlated to postoperative pulmonary complications. In particular, the interdisciplinary character of this technique and the necessity for targeted communication proved to be of assistance also in other situations.