, Volume 62, Issue 5, pp 343-354
Date: 14 Apr 2013

Peripartale Kardiomyopathie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei der peripartalen Kardiomyopathie (ppKMP) handelt es sich um eine seltene Art der Herzinsuffizienz, die bei schwangeren Frauen im letzten Monat der Schwangerschaft oder in den ersten 5 postpartalen Monaten auftritt. Abhängig von der geografischen Lage wird eine Inzidenz der ppKMP von 1:300 bis hin zu 1:15.000 in der Literatur angegeben. Es existiert eine Reihe von gesicherten Risikofaktoren (z. B. Multiparität oder Alter der Schwangeren > 30 Jahre). Symptomatisch gesehen entspricht die ppKMP einer idiopathischen Kardiomyopathie. Die Diagnose wird in erster Linie mithilfe der Echokardiographie gestellt, die eine deutliche Reduktion der systolischen linksventrikulären Funktion zeigt. Therapeutisch wird wie bei idiopathischen Kardiomyopathien vorgegangen; in diesem Zusammenhang ist unbedingt auf den Umstand der Schwangerschaft mit den dadurch vorhandenen Kontraindikationen für Therapeutika zu achten. Die Prognose ist von der Erholung der Herzinsuffizienz innerhalb der ersten 6 Monate postpartum abhängig. Die Letalität des Krankheitsbilds ist hoch und wird in der Literatur mit bis zu 28 % angegeben. Aufgrund ihrer Komplexität ist die ppKMP eine interdisziplinäre Herausforderung. Peripartal ist ein enges Zusammenspiel der Disziplinen der Kardiologie, der Herzchirurgie, der Neonatologie, der Geburtshilfe und der Anästhesiologie unabdingbar. Anästhesiologisch stehen der meist fortgeschrittene instabile hämodynamische Zustand der Mutter sowie die Planung und Durchführung des perioperativen Managements im Vordergrund. In der hier ebenfalls vorgestellten Kasuistik wird über eine hochschwangere Patientin mit den Zeichen einer akuten schweren Herzinsuffizienz und der Verdachtsdiagnose einer ppKMP berichtet. Bei der notfallmäßig eingelieferten Patientin erfolgte die Entbindung des Kindes in Periduralanästhesie unter Herz-Lungen-Maschinen-Bereitschaft.

Abstract

Peripartum cardiomyopathy (PPCM) is a rare type of heart failure which presents towards the end of pregnancy or in the first 5 months after delivery. Depending on the geographical location the incidence is reported in the literature as 1:300 up to 1:15,000. There are a number of known risk factors, such as multiparity and age of the mother over 30 years. The symptoms of PPCM correspond to those of idiopathic cardiomyopathy. The diagnosis is mainly carried out using echocardiography which shows a clear reduction of systolic left ventricular function. The therapeutic approach is the same as for idiopathic cardiomyopathy and in this context it is absolutely necessary to show caution concerning the state of pregnancy and the resulting contraindications for therapeutic drugs. The prognosis is dependent on recovery from the heart failure during the first 6 months postpartum. The lethality of the disease is high and is given in the literature as up to 28 %. Because of its complexity PPCM is an interdisciplinary challenge. In the peripartum phase a close cooperation between the disciplines of cardiology, cardiac surgery, neonatology, obstetrics and anesthesiology is indispensable. For anesthesiology the most important aspects are the mostly advanced unstable hemodynamic condition of the mother and the planning and implementation of the perioperative management. This article presents the case of a patient in advanced pregnancy with signs of acute severe heart failure and a suspected diagnosis of PPCM. The patient presented as an emergency case and delivery of the child was carried out using peridural anesthesia with a stand-by life support machine.