Leitlinien und Empfehlungen

Der Anaesthesist

, Volume 62, Issue 3, pp 213-224

Umgang mit Massivblutungen und assoziierten perioperativen Gerinnungsstörungen

Handlungsempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • O. GrottkeAffiliated withKlinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum Aachen Email author 
  • , T. FrietschAffiliated withAnästhesie und Intensivmedizin, Robert Bosch Klinikum Schillerhöhe
  • , M. MaasAffiliated withKlinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Münster
  • , H. LierAffiliated withKlinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Universitätsklinikum Köln
  • , R. RossaintAffiliated withKlinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum Aachen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die massive Blutung mit hämorrhagischem Schock und begleitender Koagulopathie stellt ein lebensbedrohliches Krankheitsbild dar. Die Verhinderung der Exsanguination fulminant blutender Patienten erfordert die optimale, standardisierte und patientenorientierte Behandlung sowie eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit. Dabei können insbesondere die Einführung standardisierter Massivtransfusionsprotokolle und ein zielgerichtetes Gerinnungsmanagement zur Reduzierung sekundärer Folgeschäden beitragen. In der Helsinki-Deklaration zur Patientensicherheit der Europäischen Gesellschaft für Anästhesiologie (ESA, European Society of Anaesthesiology) wird die Einführung eines klinikspezifischen Protokolls zur Behandlung einer Massivblutung bereits ausdrücklich gefordert. Daher wurde mit der vorliegenden Handlungsempfehlung im Konsens mit der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) ein Algorithmus zur Behandlung von Patienten mit lebensbedrohlichen Blutungen erstellt, der an lokale Gegebenheiten und Ressourcen im Detail angepasst werden muss.

Schlüsselwörter

Trauma Bluttransfusion Koagulopathie „Damage-Control“-Chirurgie Reanimation

Dealing with massive bleeding and associated perioperative coagulopathy

Recommendations for action of the German Society of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine

Abstract

Massive bleeding with coagulopathy and hemorrhagic shock poses a potential threat to life in numerous clinical settings. Optimal treatment including the prevention of exsanguination necessitates a standardized and interdisciplinary approach. Several studies have shown the importance of massive transfusion protocols and standardized coagulation algorithms to improve survival of severely bleeding patients and to avoid secondary complications. Thus, the Helsinki declaration for patient safety in anesthesiology demands the implementation of clinical practice guidelines for the treatment of patients requiring massive transfusion. This paper introduces a standardized algorithm for the treatment of patients with massive bleeding which was developed in consensus with the German Society of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine (DGAI).

Keywords

Trauma Blood transfusion Coagulopathy Damage control surgery Resuscitation