, Volume 62, Issue 3, pp 175-182
Date: 16 Jan 2013

Regionalanästhesie bei Patienten mit Infektionen oder Immunsuppression

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Regionalanästhesiologische Verfahren gehören zu den effektivsten Maßnahmen der Akutschmerztherapie. Inwieweit rückenmarknahe bzw. periphere Verfahren bei Patienten mit infektiösen Vorerkrankungen, Immunsuppression oder anderen Risikofaktoren durchführbar sind, ist bisher nur unzureichend untersucht. Literaturübersichten und Kasuistiken zeigen eine insgesamt seltene Inzidenz von schweren entzündlichen Komplikationen nach Regionalanästhesie. Wenn sie jedoch auftreten, sind vermehrt Patienten mit Risikofaktoren wie beispielsweise Diabetes mellitus, Steroidtherapie oder Tumorerkrankungen betroffen. Insgesamt erscheint die strikte Ablehnung regionalanästhesiologischer Verfahren bei vorbestehender Infektion oder Immunsuppression nicht gerechtfertigt, notwendig ist jedoch eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung.

Abstract

Regional anesthesia is the most effective procedure for acute pain therapy. Whether neuraxial and peripheral blocks in patients with pre-existing infectious conditions, immune deficits or other risk factors increase the risk of additional infections is unclear. Analyzing the available literature currently seems to indicate that the incidence of severe infectious complications is generally low. Diabetes, steroid therapy or malignant diseases are apparently present in many cases in which infections associated with regional anesthesia and analgesia have been described. A strict contraindication in patients with pre-existing systemic or local infections seems unjustifiable. A clear and documented risk-benefit ratio in these patients is mandatory.