, Volume 61, Issue 7, pp 647-658

Stressläsionen im oberen Gastrointestinaltrakt

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Klinisch relevante Blutungen aus Stressläsionen des oberen Gastrointestinaltrakts von Intensivpatienten sind sehr selten, die Letalität beträgt jedoch bis zu 13% (van Leerdam, Best Pract Res Clin Gastroenterol 2008; 22:209–224). Betroffen sind Patienten mit Perfusionsstörungen der Mikrozirkulation. Hierbei versagen Schutzmechanismen, deren Funktionalität an einen ausreichenden nutritiven Blutfluss gebunden ist. Das acide Magenmilieu verhindert eine ausreichende Hämostase kleinster Blutungen und damit auch die Abheilung von Mikrotraumen, z. B. durch Ernährungssonden. Maschinelle Beatmung und das Vorliegen einer Gerinnungsstörung bzw. therapeutische Antikoagulation (bei Vorhofflimmern, Nierenersatzverfahren, herzunterstützenden Systemen) erhöhen das Blutungsrisiko deutlich. In diesen Fällen sollte eine medikamentöse Prophylaxe durchgeführt werden. Diesbezüglich sind H2-Rezeptorantagonisten (H2RA) und Protonenpumpeninhibitoren (PPI) gleichwertige Substanzen, aufgrund des geringeren Nebenwirkungsprofils sollten aber H2RA favorisiert werden. Die Gabe von PPI ist bei stattgehabter bzw. aktiver Blutung indiziert und verhindert eine Eskalation der Blutung. Die medikamentöse Therapie sollte schon vor der Endoskopie beginnen. Eine Endoskopie ist bei klinisch relevanter Blutung indiziert, da damit diagnostisch und therapeutisch interveniert werden kann.

Abstract

Clinically relevant bleeding in the upper gastrointestinal tract due to stress lesions is a rare event; however, the related mortality may be as high as 13% (van Leerdam, Best Pract Res Clin Gastroenterol 2008; 22:209–224). Most often affected are patients in the intensive care unit (ICU) with impaired perfusion as the protective pathways are critically dependent on a near normal blood flow. Minimal mucosal lesions with a tiny hemorrhage can escalate to severe bleeding as the coagulation potential in the presence of an acidic pH is clearly decreased. Mechanical ventilation and coagulopathy are recognized risk factors and these patients should receive an acid suppressing therapy. Proton pump inhibitors (PPI) and histamine type 2 receptor antagonists (H2RA) are equal in their ability to prevent stress-related bleeding. However, the side effects of PPI can cause severe morbidity and therefore H2RAs may be the drug of choice for prophylaxis. Endoscopy is recommended as a diagnostic and therapeutic tool for patients with active bleeding. Treatment with PPI in this scenario (before and after endoscopy) may reduce complications by leading to premature hemostasis and reduced recurrence of bleeding.