Der Anaesthesist

, Volume 61, Issue 3, pp 215–223

Psychiatrische Versorgung in der Notaufnahme

Originalien

DOI: 10.1007/s00101-012-1991-7

Cite this article as:
Puffer, E., Messer, T. & Pajonk, F. Anaesthesist (2012) 61: 215. doi:10.1007/s00101-012-1991-7

Zusammenfassung

Hintergrund

Psychiatrische Notfälle stellen in Notaufnahmen einen relevanten Anteil dar. Wissenschaftliche Untersuchungen zur Häufigkeit dieser Patienten sowie zu Standards in Diagnostik und Therapie sind aber nur selten. Im Sinne einer guten Versorgung psychisch Kranker ist es notwendig zu erfahren, welche diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten in allgemeinen Notaufnahmen vorhanden sind und wie die ambulante oder stationäre Weiterbehandlung erfolgt.

Material und Methode

Eine Fragebogenuntersuchung an allgemeinen Notaufnahmen im gesamten Bundesgebiet wurde durchgeführt. Dazu wurden 1073 Krankenhäuser angeschrieben und um Teilnahme gebeten. Im Fragebogen sollten Angaben zur Größe der Notaufnahme und der Klinik, zur Häufigkeit definierter psychischer Störungen und Krankheiten sowie zur Möglichkeit diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen gemacht werden. Zum Schluss sollte die typische Versorgung anhand von 6 Fallbeispielen dargestellt werden.

Ergebnisse

Es nahmen 74 Notaufnahmen teil, davon 76% interdisziplinäre Notaufnahmen (durchschnittliche Patientenzahl/Jahr: 22.827 ± 12.303). Psychiatrische Kompetenz war an 84% der Standorte vorhanden. Die Teilnehmer berichteten im Durchschnitt über 15% psychisch auffällige sowie 9% psychiatrische diagnose- und therapiebedürftige Patienten. Etwa die Hälfte aller psychiatrischen Erkrankungen wurde auf Suchterkrankungen zurückgeführt. Etwa 2% der Patienten stellten sich nach einem Suizidversuch vor; zirka 3% der Patienten wurden als aggressiv eingeschätzt. Darüber hinaus wurde über 2,5 ± 4,2 (0–25) verletzte Mitarbeiter durch aggressive Handlungen von Patienten berichtet. Gerichtliche Unterbringungen führten 81% der Notaufnahmen durch. Standardisierte Screeningfragebogen oder Selbsteinschätzungsskalen zur Feststellung einer psychischen Erkrankung in der Notaufnahme wurden nur von 4 Notaufnahmen eingesetzt. Als diagnostische Standards wurden körperliche Untersuchung, die Bestimmung von Blutdruck und Puls sowie die Bestimmung von Blutbild, Glucose-, Elektrolytkonzentrationen und Retentionswerten berichtet. Als unverzichtbare Psychopharmaka wurden v. a. Diazepam (91%), Lorazepam (88%) und Haloperidol (87%) genannt.

Schlussfolgerungen

In den meisten teilnehmenden Notaufnahmen sind die diagnostischen Standards zur Behandlung psychiatrischer Patienten prinzipiell bekannt, werden aber in vielen Fällen nicht angewendet. Es ist davon auszugehen, dass viele psychiatrische Störungen, insbesondere auch Suizidalität, nicht erkannt werden. In vielen Notaufnahmen ist psychiatrische Kompetenz vor Ort gewährleistet, dennoch werden Konsilangebote zu selten genutzt. Die Rechtsunsicherheit im Umgang mit psychisch Kranken ist hoch. Der Einsatz von Screeningfragebogen wird empfohlen.

Schlüsselwörter

Psychiatrischer NotfallPsychopharmakaSuizidversuchAggression

Psychiatric care in emergency departments

Abstract

Background

Psychiatric emergency situations (PES) are frequent in emergency departments (EDs). There are, however, only few investigations that focus on the prevalence of these patients or on diagnostic and therapeutic standards. These PESs in EDs should be treated according to standards comparable to medically disabled patients. Thus it is necessary to learn more about the diagnostic and therapeutic possibilities in EDs, about the procedures and the decision-making process whether these patients are transferred to further outpatient or inpatient treatment.

Materials and methods

A survey was conducted in EDs throughout Germany and 1,073 were contacted and asked to participate. The questionnaire consisted of questions concerning the size of the ED and of the hospital (e.g. number of patients and physicians), the prevalence of psychiatric disorders, the diagnostic and therapeutic possibilities, standard procedures for dealing with PES and the method of care in six typical case reports.

Results

A total of 74 EDs participated (76% interdisciplinary EDs) with an average of 22,827 ± 12,303 patients per year in the ED. Psychiatry as a medical discipline was integrated into 10 EDs (14%) and psychiatric competence could be activated in 84% of EDs. Participating EDs reported prevalence rates of 15% mentally disordered patients and 9% of patients who required psychiatric diagnostic and therapeutic procedures. Of the patients 2% presented after suicide attempts and 3% were considered to be aggressive. Approximately 50% of all PESs were related to substance abuse disorders. An average of 2.5 ± 4.2 (range 0–25) members of the medical and nursing staff were injured during a 1-year period by violent patients. Legal actions against the will of patients were initiated in 81% of EDs. Standardized diagnostic screening instruments or self-rating questionnaires were used in only four EDs. As standard procedures for the diagnostic work-up of psychiatric patients (medical clearance) physical examination, measurement of heart rate and blood pressure and conducting of some laboratory tests (glucose, blood cell count, electrolytes and renal function) were named. Diazepam (91%), lorazepam (88%) and haloperidol (87%) were considered to be indispensable psychopharmacological agents in the ED.

Conclusions

In the majority of participating EDs, diagnostic standards for PES were known but were not routinely applied. It has to be assumed that many psychiatric disorders, in particular suicide attempts and suicidal ideation are not discovered. In many EDs psychiatric knowledge was available but a psychiatric consultation was only rarely requested. Physicians in the ED report a high degree of legal uncertainty with psychiatric patients. The use of screening instruments is recommended.

Keywords

Psychiatric emergency situationPsychopharmacologySuicide attemptAggression

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PathologieStädt. Krankenhaus Dresden-FriedrichstadtDresdenDeutschland
  2. 2.Danuvius KlinikFachklinik für Psychische ErkrankungenPfaffenhofenDeutschland
  3. 3.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland