, Volume 60, Issue 6, pp 546-554
Date: 11 May 2011

Behandlung von polytraumatisierten Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Akutbehandlung polytraumatisierter Patienten mit Massenblutungen stellt trotz verbesserter chirurgischer und konventioneller Therapien eine besondere interdisziplinäre Herausforderung dar. Die epidemiologische Bedeutung dieses komplexen Krankheitsbilds ergibt sich aus der hohen Zahl von 5 Mio. Menschen, die weltweit jährlich an den Folgen eines Traumas sterben. Da traumaassoziierte Massenblutungen auf dem Boden einer Koagulopathie potenziell vermeidbar und behandelbar sind, gilt die Exsanguination als die häufigste vermeidbare Komplikation, die zum frühen Versterben nach Trauma führt. Mit dem Ziel, Behandlungsalgorithmen nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft für die Versorgung schwer verletzter Patienten mit Gerinnungsstörungen zu entwickeln, wurde die „Task Force for Advanced Bleeding Care in Trauma“ 2005 gegründet. Die Erstveröffentlichung aus dem Jahr 2007 wurde entsprechend den Grundsätzen der „evidence-based medicine“ unter Berücksichtigung neuer klinischer Studien in überarbeiteter Form publiziert. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die einzelnen Empfehlungen unter besonderer Berücksichtigung wesentlicher Neuerungen.

Abstract

Despite improved strategies in the treatment of polytraumatized patients the mortality rate of severely injured patients remains high. Thus, worldwide 5 million patients die due to trauma or trauma-related complications each year. As the majority of early trauma-related deaths are attributed to or caused by exsanguination the prevention and treatment of coagulopathy is of paramount significance. With the aim of developing guidelines and improve strategies to treat polytraumatized patients the multidisciplinary Task Force for Advanced Bleeding Care in Trauma was founded in 2005. Under consideration of new clinical studies, an updated version of the original publication from 2007 has recently been published. Based on a systematic review of published literature the recommendations were formed according to “Grading of Recommendations Assessment, Development and Evaluation” (GRADE). This publication summarizes the main recommendations with a special emphasis on revisions and new aspects.