Intensivmedizin

Der Anaesthesist

, Volume 60, Issue 3, pp 236-242

Nosokomiale Pneumonie

Prävention und Diagnostik
  • T. PerlAffiliated withZentrum Anästhesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin, Universitätsmedizin Göttingen Email author 
  • , M. QuintelAffiliated withZentrum Anästhesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin, Universitätsmedizin Göttingen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine Pneumonie, die nach mehr als 48-stündiger maschineller Beatmung entsteht, wird als ventilatorassoziierte Pneumonie (VAP) bezeichnet. Die VAP ist die häufigste nosokomiale Infektion in der Intensivmedizin und mit einer längeren Intensivstations-, Krankenhausverweildauer und einer erhöhten Letalität verbunden. Der zentrale Pathomechanismus für die Pneumonieentstehung ist weniger die maschinelle Beatmung als vielmehr der Keimeintritt in das Tracheobronchialsystem der Lungen über den Endotrachealtubus. Vermeidung der endotrachealen Intubation, Hygienemaßnahmen, Reduktion der oropharyngealen Keimlast und Vermeidung bzw. Reduktion der Mikroaspiration sind wesentliche Ansatzpunkte von Präventionsstrategien. Der therapeutische Erfolg bei der Behandlung einer VAP ist an eine frühzeitige Diagnose und Therapie gebunden. Der Verdacht auf eine Pneumonie wird nach klinischen und radiologischen Kriterien gestellt. Biomarker und mikrobiologische Befunde sind für die Verlaufsbeurteilung und Reevaluierung der Verdachtsdiagnose unentbehrlich.

Schlüsselworte

Intubation, intratracheal Pneumonie, ventilatorassoziiert Bakterielle Infektionen Evidenzbasierte Medizin Biomarker

Nosocomial pneumonia

Prevention and diagnostic

Abstract

Pneumonia occurring more than 48 h after induction of mechanical ventilation is called ventilator-associated pneumonia (VAP). VAP is the most common nosocomial infection in intensive care medicine and is associated with prolonged intensive care and hospital stay and a higher mortality. The main pathomechanism for development of ventilator-associated pneumonia is not so much the mechanical ventilation per se but more the pathogens passing along the tube towards the lungs. Avoidance of tracheal intubation, strict hygienic measures, reduction of oropharyngeal colonization and the avoidance of microaspiration are the most promising prevention strategies. Therapeutic success in treatment of VAP is coupled to an early diagnosis and therapy. Suspicion of pneumonia is based on clinical and radiologic criteria. Biomarkers and microbiological findings are important for follow-up and reevaluation of the suspected diagnosis.

Keywords

Intubation, intratracheal Pneumonia, ventilator-associated Bacterial infections Evidence-based medicine Biomarker