Der Anaesthesist

, Volume 59, Issue 8, pp 739–764

Polytraumaversorgung auf der Intensivstation

  • V. Mann
  • S. Mann
  • G. Szalay
  • M. Hirschburger
  • R. Röhrig
  • C. Dictus
  • T. Wurmb
  • M.A. Weigand
  • M. Bernhard
CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00101-010-1771-1

Cite this article as:
Mann, V., Mann, S., Szalay, G. et al. Anaesthesist (2010) 59: 739. doi:10.1007/s00101-010-1771-1

Zusammenfassung

Die intensivmedizinische Behandlung polytraumatisierter Patienten gehört zu den größten Herausforderungen der Medizin. Bereits im frühen Verlauf muss engmaschig eine suffiziente Reevaluation der klinischen und apparativen Befunde in einem geschulten interdisziplinären Team erfolgen („tertiary trauma survey“), um die teils deletären Folgen von in der Erstdiagnostik im Schockraum übersehenen Verletzungen („missed injuries“) zu verhindern. Während des im Mittel 11-tägigen Aufenthalts der Patienten auf der Intensivstation muss dann eine Therapiestrategie gewählt werden, die neben einer qualitativ hochwertigen allgemeinen Intensivmedizin insbesondere die Spezifika des individuell vorliegenden Verletzungsmusters berücksichtigt. Da sich bei schwer verletzten Patienten zunehmend das Konzept der „damage control surgery“ durchsetzt, ist die Intensivstation häufig Dreh- und Angelpunkt in der kritischen Zeit zwischen der operativen Erstversorgung und frühelektiven Eingriffen. Daher ist eine enge Abstimmung zwischen dem Intensivmediziner und den beteiligten operativen Disziplinen zum Erreichen des gemeinsamen Ziels aller therapeutischen Bemühungen unabdingbar: Der polytraumatisierte Patient soll nach Überleben der Akutphase rasch rehabilitiert und wieder ins Berufs- sowie Sozialleben eingegliedert werden können.

Schlüsselwörter

Polytrauma„Damage control surgery“„Missed injuries“OrganversagenIntensivmedizin

Treatment of polytrauma in the intensive care unit

Abstract

The treatment of severely injured trauma patients (polytrauma) is one of the outstanding challenges in medical care. Early in the initial course the patient’s diagnostics have to be scrupulously reevaluated by an interdisciplinary team (tertiary trauma survey) to reduce deleterious sequelae of missed injuries after the initial assessment. Severely injured patients stay in intensive care for an average of 11 days. During this time the patient’s therapy has to ensure a high quality evidence-based intensive care treatment and simultaneously has to be tailored to the current individual injuries. Because of the fact that the damage control strategy is gaining increasing acceptance, the intensive care unit plays a pivotal role in the critical time between emergency and elective surgery. Therefore a close cooperation between physicians of the intensive care unit and all surgical disciplines involved is essential to reach the aim of therapeutic efforts. After survival of emergency treatment patients with severe trauma should be reintegrated into social and occupational life as soon as possible.

Keywords

Multiple injuriesDamage control surgeryMissed injuriesOrgan failureIntensive care

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • V. Mann
    • 1
  • S. Mann
    • 2
  • G. Szalay
    • 3
  • M. Hirschburger
    • 4
  • R. Röhrig
    • 1
  • C. Dictus
    • 5
  • T. Wurmb
    • 6
  • M.A. Weigand
    • 1
  • M. Bernhard
    • 7
  1. 1.Klinik für Anaesthesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort GießenGießenDeutschland
  2. 2.Klinik für Orthopädie und UnfallchirurgieKlinikum Fulda gAGFuldaDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort GießenGießenDeutschland
  4. 4.Klinik für Allgemein-, Visceral-, Thorax-, Transplantations- und KinderchirurgieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort GießenGießenDeutschland
  5. 5.Klinik für NeurochirurgieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  6. 6.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, Sektion NotfallmedizinUniversität WürzburgWürzburgDeutschland
  7. 7.Zentrale NotaufnahmeKlinikum Fulda gAGFuldaDeutschland