, Volume 59, Issue 6, pp 507-518
Date: 12 May 2010

Implantation von Kardioverter-Defibrillatoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aktuelle kardiologische Leitlinien sind Grundlage für ein erweitertes Indikationsspektrum zur Implantation von Kardioverter-Defibrillatoren (automatische implantierbare Defibrillatoren, AICD) und führen zu einer steigenden Zahl operativ implantierter AICD. Hierzu trägt auch die Entwicklung von AICD mit biventrikulärer Schrittmacherfunktion bei, die bei Patienten mit Linksschenkelblock und eingeschränkter Ventrikelfunktion die Pumpfunktion des linken Ventrikels durch Resynchronisation der links- und rechtsventrikulären Funktion verbessern. So wird der Anästhesist mit einer massiv steigenden Zahl kritisch kranker Patienten und Prozeduren mit stark variierenden Operationszeiten konfrontiert, sodass das perioperative Management in den anästhesiologischen Fokus gerät. Grundsätzlich können AICD sowohl während einer Allgemeinanästhesie als auch in Lokalanästhesie oder in Lokalanästhesie in Kombination mit einer anästhesiologisch durchgeführten Analgosedierung implantiert werden. Neben ökonomischen Aspekten gewinnt dabei für den Anästhesisten zunehmend die Frage nach der risikoärmsten Narkoseform für den häufig multimorbiden und in der kardialen Funktion meist erheblich eingeschränkten Patienten an Bedeutung. Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über die verfahrens- sowie auch anästhesieassoziierten Risiken und wägt das anästhesiologische Management dieses Eingriffs ab.

Abstract

Updated cardiologic guidelines constitute the background for an extended spectrum of indications for the implantation of automatic implantable cardioverter defibrillators (AICDs) and lead to an increasing number of operative implantations of AICDs. Moreover, during implantation of devices for cardiac resynchronization therapy the anesthesiologist is responsible for the most critically ill patients with the longest duration of surgery. As a result anesthesiologists face an increasing number of critically ill patients, whose management contributes to perioperative outcome. Automatic implantable cardioverter defibrillators can be implanted either during general anesthesia, local anesthesia or during a combination of local anesthesia combined with deep conscious sedation accomplished by an anesthesiologist. Besides economic aspects there is an increasing demand for anesthesia with the least cardiovascular side effects and rapid recovery in the often seriously ill patient with preexisting limitations of cardiac and pulmonary functions. Accordingly procedure and anesthesia-associated risks are reviewed and an algorithm for anesthesia management is suggested.