, Volume 59, Issue 6, pp 529-534
Date: 06 May 2010

Carboxyhämoglobinkonzentration bei Kohlenmonoxidvergiftung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die akzidentelle Kohlenmonoxid- (CO-)Intoxikation sollte bei unklaren Bewusstseinsstörungen, Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienzzeichen unklarer Genese immer differenzialdiagnostisch in Erwägung gezogen werden. Die schnelle Diagnose einer akuten CO-Vergiftung mit ihren meist unspezifischen Symptomen erfordert die sofortige Zufuhr hochdosierten Sauerstoffs und ermöglicht damit eine deutliche Senkung der Mortalitäts- und Langzeitmorbiditätsrate. Die Höhe der bestimmten Carboxyhämoglobin- (CO-Hb-)Konzentrationen sollte allerdings nicht dazu genutzt werden, zwischen der normo- und der viel effizienteren hyperbaren Oxygenation (HBO) als mögliche Therapieoptionen zu entscheiden. Es besteht kein hinreichend klinischer Zusammenhang zwischen den CO-Hb-Blutspiegeln und der klinischen Symptomatik. Eine erhöhte CO-Hb-Konzentration dient nur der Diagnosefindung einer akuten CO-Intoxikation, erlaubt aber keinerlei Rückschlüsse über das Auftreten möglicher neuropsychiatrischer oder kardialer Spätfolgen.

Abstract

In cases of unclear depression of conciousness, arrhythmia and symptoms of cardiac insufficiency inadvertent carbon monoxide intoxication should always be taken into consideration. Rapid diagnosis of acute carbon monoxide intoxication with mostly unspecific symptoms requires an immediate supply of high dose oxygen which enables a distinct reduction of mortality and long-term morbidity. Levels of carboxyhemoglobin, however, should not be used as a parameter to decide whether to supply normobaric or the more efficient hyperbaric oxygen. There is no sufficient coherence between carboxyhemoglobin blood levels and clinical symptoms. Increased carboxyhemoglobin concentrations help to diagnose acute carbon monoxide intoxication but do not allow conclusions to be drawn about possible long-term neuropsychiatric or cardiac consequences.