, Volume 59, Issue 6, pp 555-563
Date: 27 May 2010

Extraglottische Atemwegshilfen auf der Intensivstation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Extraglottische Atemwegshilfen (EGA) sind nicht nur fester Bestandteil der anästhesiologischen Routine, sondern sie haben einen definierten Stellenwert im Bereich des inner- und präklinischen schwierigen Atemwegsmanagements. Im Bereich der Intensivmedizin kommen EGA bisher nur selten routinemäßig zum Einsatz. Viele Erkenntnisse bezüglich der Anwendungen aus dem operativen und präklinischen Bereich können jedoch auch auf die Intensivstation übertragen werden. Dieser Übersichtsbeitrag stellt die potenziellen Einsatzmöglichkeiten der EGA auf der Intensivstation zum Management des schwierigen Atemwegs und auch die Möglichkeiten im Rahmen der perkutanen Dilatationstracheotomie vor. Weiterhin werden die möglichen Vorteile der Anwendung von EGA im Rahmen der postoperativen Beendigung der maschinellen Beatmung bei Intensivpatienten vorgestellt.

Abstract

Extraglottic airway devices (EGA) are not only used in routine anaesthesia practice, they also have a distinct value for in-hospital and out-of-hospital difficult airway management. In the environment of the intensive care unit (ICU) EGA are not used on a regular basis. However, expertise and knowledge regarding EGA coming from the operating theatre or the out-of-hospital setting may also be of value for the ICU setting. This review presents the potential indications for EGA on the ICU for the management of difficult airway situations as well as during percutaneous tracheotomy. Furthermore, the possible advantages of EGA during postoperative recovery from anaesthesia as well as termination of controlled ventilation for intensive care patients are discussed.