, Volume 59, Issue 6, pp 524-528
Date: 25 Apr 2010

Einhaltung der Behandlungsrichtlinien für postoperative Übelkeit und Erbrechen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Um die Inzidenz des „postoperative nausea and vomiting“ (PONV) zu reduzieren, wurde eine „standard operating procedure“ (SOP) entwickelt. Diese besteht grundsätzlich in der Gabe einer antiemetischen Intervention bei mittlerem Risiko (2 Risikofaktoren), 2 Interventionen bei hohem Risiko (3–4 Risikofaktoren) und keiner Prophylaxe bei Patienten, die keinen oder einen Risikofaktor aufweisen. Ziel dieser Untersuchung war es herauszufinden, ob diese PONV-Prophylaxe nach SOP eingehalten wurde und zu einer geringeren PONV-Inzidenz führte.

Methode und Patienten

Insgesamt wurden 2729 Patienten in einer prospektiven Observationsuntersuchung mit Post-ad-hoc-Analyse untersucht. Einschlusskriterien waren: Alter über 14 Jahre mit Zustand nach Allgemeinanästhesien und postoperativer Behandlung im Aufwachraum (AWR). Dieses Gesamtkollektiv wurde in Hinblick auf die Einhaltung der SOP überprüft.

Ergebnisse

Gemäß der Risikoklassifizierung wurden 725 Patienten (26,6%), 1050 Patienten (38,5%) und 954 Patienten (35,0%) in die Gruppen mit niedrigem, mittlerem resp. hohem Risiko eingeteilt. Ein SOP-konformes Regime kam bei 668 Patienten (92,1%) der Niedrigrisikogruppe, bei 373 Patienten (35,5%) der Gruppe mit mittlerem Risiko und bei 177 Patienten (18,6%) der Gruppe mit hohem Risiko zur Anwendung. In der Gruppe mit hohem Risiko erhielten 565 Patienten (59,2%) zumindest ein Antiemetikum. Patienten mit PONV wurden im Durchschnitt 12 min länger im AWR betreut (p=0,048).

Schlussfolgerung

Patienten mit mittlerem und hohem Risiko haben durch Einhaltung der SOP eine niedrigere PONV-Inzidenz, als es gemäß der Risikovorhersage zu erwarten wäre. Allerdings wurde die klinikintern empfohlene Vorgehensweise gemäß eingeschätztem Risiko unzureichend umgesetzt. Vor diesem Hintergrund besteht ganz offensichtlich Verbesserungspotenzial. Zudem ist zu hinterfragen, ob sich eine generelle PONV-Prophylaxe unter Berücksichtigung der Implementierungsproblematik als vorteilhaft erweisen würde.

Abstract

Background

In order to reduce the incidence of postoperative nausea and vomiting (PONV) a standard operating procedure (SOP) was developed in our department. This consists basically in the administration of one antiemetic intervention for moderate risk (2 risk factors), two interventions for high risk (3-4 risk factors) and no prophylaxis in patients who have no or only one risk factor. The aim of this study was to find out whether PONV prophylaxis according to our SOP was followed and led to a lower incidence of PONV.

Method and patients

A total of 2,729 patients were examined in a prospective observational study with post-ad hoc analysis in our department. Inclusion criteria were age over 14 years after general anesthesia and postoperative care in the recovery room. This group was examined in relation to compliance with the SOP.

Results

A total of 725 (26.6%), 1050 (38.5%) and 954 (35.0%) patients were grouped according to risk classification into groups with low, medium and high risks, respectively. An SOP compliant regime occurred in 668 patients (92.1%) of the low risk groups, in 373 patients (35.6%) of the moderate risk group and 177 patients (18.6%) of patients at high risk for PONV. In the high risk group 565 patients (59.2%) received at least one antiemetic medication. Patients with PONV were on average cared for 12 min longer in the recovery room (p=0.048).

Conclusion

Patients with medium and high risk have a lower incidence of PONV than expected per risk calculation by complying with the SOP. However, the recommended risk-adapted approach was inadequately implemented. Considering this there is room for improvement. Moreover taking into account these implementation issues a general PONV prophylaxis may be beneficial.

Für M. Franck und F.M. Radtke besteht die Erstautorenschaft zu gleichen Teilen.