, Volume 59, Issue 1, pp 11-22

Neue Influenza-A/H1N1-2009-Virus-Pandemie

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mit dem Auftreten der Neuen Influenza A/H1N1 2009 als Pandemie hat auch in Deutschland die Zahl der Neuerkrankungen rasch zugenommen. Nach wie vor zeigen die meisten Erkrankten eine milde Ausprägung. In Einzelfällen kommt es jedoch zu schweren Verläufen, die eine stationäre oder intensivmedizinische Behandlung erfordern. Während mittlerweile für die Behandlung von Patienten mit A/H1N1v-Infektion im ambulanten und allgemeinstationären Bereich zahlreiche Empfehlungen und Stellungnahmen vorliegen, ergeben sich bei erforderlicher Intensivbehandlung teilweise vollkommen neue Fragestellungen. Nachfolgend wird daher auf dem Boden der aktuellen Literatur, eigener Erfahrungen und einschlägiger Empfehlungen von Gesundheitsbehörden das Vorgehen bei Patienten mit schwerem intensivpflichtigen Verlauf einer A/H1N1v-Infektion dargestellt. Bereits aus Anamnese und zeitlichem Verlauf der Symptome ergeben sich erste wichtige Schlussfolgerungen hinsichtlich weiterer therapeutischer und hygienischer Maßnahmen. Das Verfahren der Wahl zum diagnostischen Nachweis von A/H1N1v ist die Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Liegen bestimmte Risikofaktoren vor (z. B. Schwangerschaft, Immunsuppression, Adipositas), steigt die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs der Influenza A/H1N1v 2009. Noch bevor die Testergebnisse vorliegen, sollten daher bei begründetem Verdacht die antivirale Therapie eingeleitet und Isolations- bzw. Personalschutzmaßnahmen getroffen werden. Die weitere intensivmedizinische Therapie zielt auf die Beherrschung begleitender Organkomplikationen ab (z. B. nichtinvasive bzw. maschinelle Beatmung bei drohender Hypoxämie). Zur Vermeidung einer bakteriellen Sekundärinfektion ist bei schwerer respiratorischer Insuffizienz frühzeitig eine kalkulierte antiinfektive Therapie indiziert. In Anbetracht der hohen Dynamik bei der Entwicklung einer respiratorischen Insuffizienz kann eine extrakorporale Membranoxygenierung notwendig werden. In diesem Fall sollte frühzeitig mit einem entsprechenden Zentrum Kontakt aufgenommen werden.

Abstract

The novel pandemic influenza A/H1N1v has also led to a rapid increase in the number of new cases in Germany. In the majority of patients the disease has taken a mild clinical course. However, in isolated cases severe complications requiring hospitalization or intensive care treatment have occurred. Most of the current recommendations refer to outpatients or mild diseases and are not always suitable and practicable for the management of a life-threatening influenza A/H1N1v infection in an intensive care setting. The aim of this review is to present a reliable diagnostic and therapeutic approach for critically ill patients, considering the current literature, case-based experiences from our own intensive care unit and including relevant recommendations of public health authorities. Initial measures regarding therapeutic, diagnostic and isolation precautions arise from past medical history, current anamnesis and characteristic symptoms and their progression. Patients suspected of having acquired an influenza A/H1N1v infection should be isolated. Early laboratory diagnosis of A/H1N1v infection ideally utilizes the reverse transcriptase polymerase chain reaction (RT-PCR) as the most sensitive diagnostic method. Emerging evidence suggests that incidence and severity of life-threatening influenza A/H1N1v infection increase with several risk factors (e.g. pregnancy, immunosuppression, obesity). Treatment decisions should not be delayed to await laboratory confirmation in these patients as early initiation of antiviral therapy is recommended. Elements of supportive care depend on the presentation of complications and secondary organ failure. If rapidly progressive lung dysfunction occurs, refractory to routine mechanical ventilation, early reporting to centers experienced in the use of extracorporeal membrane oxygenation (ECMO) should be established.