Der Anaesthesist

, Volume 59, Issue 5, pp 395–400

Jedes Leben zählt

Suizid von Anästhesisten
Leitthema

DOI: 10.1007/s00101-009-1660-7

Cite this article as:
Mäulen, B. Anaesthesist (2010) 59: 395. doi:10.1007/s00101-009-1660-7

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag wurzelt in der Betroffenheit leitender Anästhesisten über den Verlust von Mitarbeitern. Die Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie hat zu viele erstklassige Kollegen durch Suizid, Suchterkrankung, schwere Depression und anderes verloren! Es ist Zeit, die Aufmerksamkeit nicht ausschließlich auf die Patienten zu richten, sondern einen wichtigen Grundsatz aus der Arbeit im Rettungsdienst und in der Intensivmedizin auch auf den Berufsstand der Anästhesisten anzuwenden: Jedes Leben zählt! Im Folgenden wird daher über Häufigkeit, Methoden und mögliche Ursachen von Arztsuiziden informiert, und es werden Ansätze der Suizidprävention sowie der Behandlung suizidgefährdeter Ärzte vorgestellt.

Schlüsselwörter

SuizidAnästhesistenHäufigkeitMethodenPrävention

Every life counts

Suicide by anesthetists

Abstract

This article has its roots in the consternation of head anesthetists over the loss of colleagues. Anesthesia, intensive care medicine, emergency medicine and pain therapy has lost too many first class colleagues through suicide, addiction, severe depression and other causes. It is time to direct attention not exclusively to patients but also to apply an important occupational principle in the rescue service and intensive care medicine to the profession of anesthetists: Every life counts! The following article supplies information on the frequency, methods and possible reasons for suicide by physicians and suggestions for the prevention of suicide as well as treatment of physicians who are at risk ofsuicide will be presented.

Keywords

SuicideAnesthetistsFrequencyMethodsPrevention

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ÄrztegesundheitVillingenDeutschland