, Volume 58, Issue 9, pp 914-930
Date: 12 Aug 2009

Konzepte zur perioperativen Schmerztherapie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die postoperative Schmerztherapie ist trotz vieler Initiativen zur Verbesserung, Erstellung von Leitlinien und zahlreicher Publikationen immer noch deutlich verbesserungswürdig. Ein Grund für die weiterhin bestehende Unzulänglichkeit in der Versorgung von Patienten mit postoperativen Schmerzen ist u. a. das Fehlen der Umsetzung bzw. der Umsetzbarkeit von Leitlinien im klinischen Alltag. Von vielen Seiten wird deshalb gefordert, dass „einfache“, aber effektive und gut in den klinischen Alltag zu implementierende Konzepte entwickelt und dem Kliniker zur Verfügung gestellt werden. In der folgenden Übersicht sollen einzelne dieser in den letzten Jahren entwickelten Konzepte vorgestellt und hinsichtlich ihrer Effektivität geprüft werden. Hierzu gehört u. a. das wahrscheinlich perioperativ am häufigsten angewendete Therapiekonzept, die balanzierte Analgesie. Die Idee dieses Konzeptes ist es, die Dosierung, insbesondere von Opioiden, durch eine Kombination unterschiedlich wirkender Analgetika zu reduzieren und damit die Nebenwirkungen der Opioide zu senken. Diese Übersicht wird sich anhand der aktuellen Studienlage und unter Einbezug wesentlicher Metaanalysen zu diesem Thema kritisch mit den gestellten Zielen einer balanzierten Analgesie auseinandersetzen und neue Aspekte für den täglichen Umgang aufführen. Als weiteres Konzept wird die sog. prozedurenspezifische Analgesie, die auch ein wesentlicher Bestandteil der im letzten Jahr erschienenen S3-Leitlinien ist, vorgestellt und diskutiert. Die kritische Begutachtung der verfügbaren Empfehlungen soll zusammen mit der Vorstellung relativ einfacher, aber evidenzbasierter Algorithmen dazu beitragen, dieses Konzept im klinischen Alltag umsetzbar zu machen.

Abstract

Despite numerous publications, new guidelines for the treatment of acute pain and efforts from a number of initiatives, there is still a tremendous need for improvement in postoperative pain therapy. One of the reasons for the shortcomings in the care of patients with postoperative pain is the lack of applicability of guidelines in daily clinical practice. Therefore, simple but effective and easy to implement concepts need to be developed. In the following review, different concepts that have been developed over recent years are presented and evaluated for their effectiveness. One of these is the notion of balanced analgesia, currently probably one of the most widely used perioperative therapy concepts. The idea of this concept is to reduce the doses of analgesics, e.g. opioids, through combinations of different classes of analgesics, thereby reducing their side effects. However, recent studies and essential meta-analyses indicate pitfalls using this concept. The pros and cons will be discussed and ideas on how to deal with balanced analgesia in daily practice will be given. Another pain concept of „procedure-specific postoperative pain therapy“, is an appealing idea of an international initiative from surgeons and anaesthesiologists and an essential part of the German S3 guidelines for acute pain released last year. Critical evaluation of the available recommendations for procedure-specific analgesia together with the presentation of relatively simple but evidence-based algorithms for specific procedures may help to implement this concept in clinical routine.