, Volume 58, Issue 4, pp 415-420
Date: 28 Mar 2009

Arterielle Pulskurve und Volumenstatus

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Wird ein Volumenbolus die Hämodynamik verbessern, oder gefährdet die Zufuhr von noch mehr Flüssigkeit den Patienten? Mit diesen Fragen sehen sich Anästhesisten tagtäglich konfrontiert. Der vorliegende Beitrag beginnt mit einer Erörterung der physiologischen und der pathophysiologischen Grundlagen der beiden widerstreitenden Konzepte zum Flüssigkeitsmanagement. Nach einer kritischen Würdigung traditioneller Überwachungsmethoden des Volumenstatus folgt die Diskussion der Herz-Lungen-Interaktion als Einflussgröße auf die arterielle Pulskurve. Der daraus abgeleitete Überwachungsparameter „difference in pulse pressure“ (dPP), die beatmungsbedingte Schwankung der Pulsdruckkurve, wird vorgestellt. Der Beitrag schließt mit der Beschreibung des dPP-Grenzwerts von 13% als Prädiktor der Volumenreagibilität, verschiedener Messmethoden von dPP und klinisch relevanter Einflussfaktoren.

Abstract

Fluid optimization is a major contributor to improved outcome in patients. Unfortunately, anesthesiologists are often in doubt whether an additional fluid bolus will improve the hemodynamics of the patient or not as excess fluid may even jeopardize the condition. This article discusses physiological concepts of liberal versus restrictive fluid management followed by a discussion on the respective capabilities of various monitors to predict fluid responsiveness. The parameter difference in pulse pressure (dPP), derived from heart-lung interaction in mechanically ventilated patients is discussed in detail. The dPP cutoff value of 13% to predict fluid responsiveness is presented together with several assessment techniques of dPP. Finally, confounding variables on dPP measurements, such as ventilation parameters, pneumoperitoneum and use of norepinephrine are also mentioned.