Der Anaesthesist

, Volume 57, Issue 10, pp 1015–1034

Beatmung von Patienten mit Adipositas per magna in Anästhesie und Intensivmedizin

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00101-008-1442-7

Cite this article as:
Lewandowski, K. & Turinsky, S. Anaesthesist (2008) 57: 1015. doi:10.1007/s00101-008-1442-7

Zusammenfassung

Skulpturen aus der Steinzeit weisen darauf hin, dass es möglicherweise schon immer krankhaft übergewichtige Menschen gegeben hat. Heute muss man Übergewicht als eine globale Epidemie mit weitreichenden Konsequenzen für das Gesundheitssystem ansehen. Immer häufiger werden Anästhesisten und Intensivmediziner mit der anspruchsvollen Aufgabe konfrontiert, extrem adipöse Patienten perioperativ zu behandeln. Neben den meist fehlenden logistischen und apparativen Voraussetzungen, ist es die Vielzahl der Begleiterkrankungen und pathophysiologischen Veränderungen des Atemapparates, welche bei diesem Patientenkollektiv zu einem deutlich erhöhten Risiko perioperativer Komplikationen beitragen. Wenn es jedoch gelingt, eine ausgefeilte Logistik, eine sorgfältige präoperative Evaluation, ein adäquates Atemwegsmanagement – inklusive einer lungenprotektiven Beatmung – mit einer adaptierten Narkoseführung und postoperativen Intensivtherapie zu kombinieren, können Intensivtherapiestations- und Krankenhausüberlebensraten mit denen normalgewichtiger Patienten vergleichbar sein.

Schlüsselwörter

Adipositas per magnaEpidemiologieAtemwegeMaschinelle VentilationLagerung

Mechanical ventilation of morbidly obese patients in anaesthesia and intensive care

Abstract

Sculptures from the Stone Age hint at the possibility that morbidly obese humans have always existed. Today, obesity represents a global epidemic with far-reaching consequences affecting health systems worldwide. Increasingly often, anaesthetists and intensivists are challenged with the treatment of extremely obese patients perioperatively. In addition to insufficient logistics and inappropriate technical equipment, the large number of obesity-related diseases, combined with the distinct pathophysiological changes of the respiratory system, put the morbidly obese patient at a significantly increased risk of perioperative complications. If, however, elaborate logistics and adequate airway management – followed by lung protective mechanical ventilation – are combined with appropriately conducted anaesthesia and intensive care, the morbidly obese patients’ intensive care survival rates and hospital survival rates can be similar to those of patients of normal weight.

Keywords

Morbid obesityEpidemiologyAirwaysMechanical ventilationPositioning

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieElisabeth-Krankenhaus Essen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland