, Volume 57, Issue 10, pp 970-975
Date: 20 Aug 2008

Larynxmaske LMA Supreme™

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Larynxmaske LMA Supreme™ (LMA-S) ist eine neue Einweglarynxmaske, die die Funktionen der LMA Proseal™ (PLMA, Magendrainage) mit der LMA Fastrach™ (erleichterte Einführung durch einen gebogenen Schaft) verbindet und seit April 2007 in Handel ist.

Material und Methoden

In einer prospektiven Studie wurde die Anwendung der LMA-S der Größe 4 bei weiblichen Patienten ohne Hinweise auf eine schwierige Atemwegssicherung mit Studierenden im praktischen Jahr und Assistenzärzten im ersten Ausbildungsjahr, die nur über wenig Erfahrung mit der LMA-Anästhesie verfügten, untersucht. Erfolgsraten und Dauer der Einführung, oropharyngealer Leckagedruck (OLP), fiberoptische Position und Atemwegsmorbidität wurden dokumentiert.

Ergebnisse

Dreißig Patientinnen wurden in die Studie aufgenommen. Die Einlage war bei 27 Patientinnen (90%) im ersten und bei 3 Patientinnen (10%) im zweiten Versuch möglich. Eine ausreichende Ventilation konnte innerhalb von 18,3 s (Variationsbreite 10–30 s, Standardabweichung ±4,2 s) hergestellt werden. Die Magensonde war immer im ersten Versuch platzierbar. Der mittlere OLP betrug 29,1 cmH2O (Variationsbreite 21–35 cmH2O, Standardabweichung ±4,8 cmH2O) bei einem Cuffdruck von 60 cmH2O. Die fiberoptische Kontrolle ergab eine optimale Position, sowohl direkt nach Einlage als auch am Ende des operativen Eingriffs. Drei Patientinnen (10%) klagten über leichte Halsschmerzen. Schluckstörungen oder Heiserkeit wurden nicht angegeben.

Schlussfolgerung

Die Einlage der LMA-S war bei allen Patientinnen innerhalb von 30 s bei einer optimalen Lage, einem hohen OLP und geringer Atemwegsmorbidität möglich. Die LMA-S scheint ein Atemwegsinstrument für die anästhesiologische Routineanwendung zu sein, das auch von medizinischem Personal mit geringer klinischer Erfahrung sicher angewendet werden kann.

Abstract

Background

The Laryngeal Mask Airway Supreme (LMA-S) is a new disposable airway device that combines features of the LMA ProSeal™ (PLMA, gastric access) and LMA Fastrach™ (curved shaft to ease insertion) and has been available since April 2007.

Methods

In a prospective study, 10 final year medical students or first year anesthesia residents, all with limited experience in LMA anesthesia, were requested to manage the airway of anesthetized female patients with the LMA-S size 4, who seemed normal on routine airway examination. Data collection included the success rates and duration for insertion, oropharyngeal leak pressures (OLP), fiber optic position and airway morbidity.

Results

A total of 30 patients were enrolled in the study. Insertion of the LMA-S was possible in 27 (90%) patients at the first attempt and in 3 (10%) at the second attempt. Ventilation was established in 18.3 s (range 10–30 s, standard deviation ±4.2 s). Insertion of a gastric tube was possible in all patients at the first attempt. Mean OLP at the level of 60 cmH2O cuff pressure was 29.1 cmH2O (range 21–35 cmH2O, standard deviation ±4.8 cmH2O). Laryngeal fit evaluated by fiber optic control was rated as optimal in all patients both immediately after insertion of the LMA-S and after end of surgery. Three patients (10%) complained of mild sore throat. No patient reported dysphagia or dysphonia.

Conclusion

Insertion of the LMA-S was successful and possible in all patients in ≤ 30 s with an optimal laryngeal fit, high OLPs and low airway morbidity. The LMA-S seems to be a device suitable for use in routine anesthesia and which can be safely used by medical personnel with limited clinical experience.