, Volume 57, Issue 4, pp 403-431
Date: 16 Apr 2008

Postoperatives Delir beim Intensivpatienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Kritisch kranke Patienten entwickeln häufig Funktionsstörungen des Gehirns mit negativer Auswirkung auf die Prognose ihrer Grunderkrankung. Analog zum Versagen anderer Organsysteme hat das delirante Syndrom nicht nur eine eigenständige Bedeutung als intensivmedizinisches Krankheitsbild, sondern kann beispielsweise auch als Frühwarnsymptom der Sepsis und anderer systemischer Störungen aufgefasst werden. Die profunde Kenntnis der inzwischen definierten Risikofaktoren und eine konsequente Anwendung verfügbarer Screeninginstrumente können zur Früherkennung beitragen. Begleitend zur differenzialdiagnostischen Aufarbeitung können nichtpharmakologische und medikamentöse Maßnahmen eingesetzt werden, um Verlauf und Schwere des Syndroms positiv zu beeinflussen. Insbesondere die medikamentöse Therapie ist gegenwärtig Gegenstand klinischer Studien.

Abstract

Acute confusional states (delirium) occur in up to 80% of patients in the intensive care unit. Delirium is an important independent prognostic determinant of hospital outcome, including duration of mechanical ventilation, nursing home placement, functional decline and death. Additionally, it may herald systemic diseases such as sepsis and multi-organ failure. Recently, a number of new screening instruments have been validated for the monitoring of delirium in non-communicative patients receiving mechanical ventilation. Critical care patients should be routinely assessed for delirium and treated immediately using available preventive and therapeutic measures, both pharmacological and non-pharmacological, to improve the clinical course.