Der Anaesthesist

, Volume 57, Issue 4, pp 338–346

Sympathomimetische Effekte auch bei niedriger Dosierung von Esketamin

Einfluss von Propofoldosierungen
  • Claudia Timm
  • U. Linstedt
  • T. Weiss
  • M. Zenz
  • C. Maier
Originalien

DOI: 10.1007/s00101-008-1331-0

Cite this article as:
Timm, C., Linstedt, U., Weiss, T. et al. Anaesthesist (2008) 57: 338. doi:10.1007/s00101-008-1331-0

Zusammenfassung

Hintergrund

Ketamin weist in analgetischer Dosis unerwünschte kreislaufstimulierende Effekte auf, die den Einsatz bei herzkranken Patienten einschränken. Ziel war es zu klären, ob auch niedrig dosiertes Esketamin, das zur Prophylaxe chronischer Schmerzen eingesetzt wird, Kreislaufreaktionen verursacht. Außerdem sollte der Einfluss verschiedener Propofoldosierungen auf diesen Effekt untersucht werden.

Methodik

Es erhielten 80 Patienten in Spinal- oder Periduralanästhesie randomisiert und verblindet Esketamin (Bolus: 0,25 mg/kgKG, anschließend Infusion: 0,06 mg/kgKG/h) oder Placebo unter Propofol (2–5 mg/kgKG/h). Untersucht wurden Herzfrequenz, Blutdruck und das „rate-pressure product“ (RPP).

Ergebnisse

Nach Esketaminbolus stiegen Herzfrequenz, Blutdruck und RPP signifikant an. Unter einer Propofoldosis von über 3 mg/kgKG/h und unter der Dauerinfusion von Esketamin zeigte sich kein signifikanter Anstieg der hämodynamischen Parameter.

Schlussfolgerung

Auch ein niedrig dosierter Bolus von Esketamin hat kreislaufstimulierende Effekte. Bei gleichzeitiger Gabe von Propofol ist dieser Effekt ab einer Propofoldosierung von über 3 mg/kgKG/h nicht mehr zu beobachten.

Schlüsselwörter

Niedrig dosiertes Esketamin Analgosedierung Regionalanästhesie Hämodynamik Risiko 

Sympathomimetic effects of low-dose S(+)-ketamine

Effect of propofol dosage

Abstract

Background

In analgetic dosages ketamine has stimulatory effects on the cardiovascular system, which limits its use in patients with heart disease. The aim of this study was to clarify whether low-dose S(+)-ketamine used to prevent chronic pain similarly stimulates the cardiovascular system and to determine the impact of propofol dosage on this effect.

Methods

A total of 80 patients undergoing surgery under spinal or epidural anesthesia were randomly assigned to receive double-blinded S(+)-ketamine [0.25 mg/kg body weight (BW) bolus followed by infusion of 0.06 mg/kg BW/h] or placebo in the presence of continuous propofol infusion (2–5 mg/kg BW/h). The heart rate, blood pressure and calculated rate-pressure product (RPP) were monitored.

Results

Following the S(+)-ketamine bolus, the heart rate, blood pressure and RPP increased significantly. In the presence of a propofol dosage >3 mg/kg BW/h the stimulatory cardiovascular effect could no longer be observed.

Conclusion

Even low-dose S(+)-ketamine has a stimulatory effect on the cardiovascular system. This stimulatory effect is nullified in the presence of a continuous propofol infusion at a dosage of more than 3 mg/kg BW/h.

Keywords

Low-dose S(+)-ketamine Analgesic sedation Regional anesthesia Hemodynamics Risk 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • Claudia Timm
    • 1
  • U. Linstedt
    • 2
  • T. Weiss
    • 1
  • M. Zenz
    • 1
  • C. Maier
    • 3
  1. 1.Klinik für Anaesthesiologie, Intensiv-, Palliativ- und SchmerzmedizinBerufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH, Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieDiakonissenkrankenhausFlensburgDeutschland
  3. 3.Abteilung für SchmerztherapieBerufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH, Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations