, Volume 56, Issue 1, pp 95-108

Koagulopathie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Gerinnungsstörungen zählen zu den häufigsten Ursachen posttraumatischer Exsanguinationen, die mit einer Letalität von bis zu 40% assoziiert sind. Da die Massenblutung auf dem Boden einer Koagulopathie potenziell vermeidbar ist, gilt das Verbluten als die häufigste vermeidbare Komplikation, die zum Versterben nach Trauma führt. Die Koagulopathie ist oft multifaktoriell und wird u. a. durch den blutungsbedingten Verlust bzw. die Dilution der Gerinnungsfaktoren und Thrombozyten verursacht. Das gleichzeitige Vorliegen einer Azidose, Hypothermie und Koagulopathie wird aufgrund der damit assoziierten hohen Letalität oft auch als „lethal triad“ bezeichnet. Zur Behandlung einer manifesten Koagulopathie wird zumeist eine empirische Therapie mit hämostatisch wirksamen Blutprodukten eingeleitet. Allerdings ist die Transfusion von Erythrozytenkonzentraten komplikationsbehaftet, da sie mit postoperativen Infektionen und Multiorganversagen assoziiert ist. Beim Management der Massenblutung ist daher eine klare Strategie zur Verhinderung einer Koagulopathie bzw. zur Wiederherstellung des hämostatischen Gleichgewichts erforderlich, um ein Ausbluten des Patienten zu verhindern und die Notwendigkeit zur Transfusion mit Erythrozyten zu minimieren.

Abstract

Coagulopathy after trauma is a major cause for uncontrolled hemorrhage in trauma vicitims. Approximately 40% of trauma related deaths are attributed to or caused by exsanguination. Therefore the prevention of coagulopathy is regarded as the leading cause of avoidable death in these patients. Massive hemorrhage after trauma is usually caused by a combination of surgical and coagulopathic bleeding. Coagulopathic bleeding is multifactorial, including dilution and consumption of both platelets and coagulation factors, as well as dysfunction of the coagulation system. Because of the high mortality associated with hypothermia, acidosis and progressive coagulopathy, this vicious circle is often referred to as the lethal triad, potentially leading to exsanguination. To overcome this coagulopahty-related bleeding an empiric therapy is often instituted by replacing blood components. However, the use of transfusion of red blood cells has been shown to be associated with post-injury infection and multiple organ failure. In the management of mass bleeding it is therefore crucial to have a clear strategy to prevent coagulopathy and to minimize the need for blood transfusion.