, Volume 56, Issue 1, pp 53-62

Lehre und Simulation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In der seit 01.10.2003 gültigen neuen ärztlichen Approbationsordnung (ÄAppO) wird eine praxisnahe, interdisziplinäre Lehre in Form eines Kleingruppenunterrichts gefordert. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat im Jahr 2004 viele deutsche anästhesiologische Lehrstühle mit Patientensimulatoren für den Einsatz in der studentischen Lehre ausgestattet. Dieser Artikel beschreibt Methoden simulationsbasierter Lehre in den unterschiedlichen klinischen Abschnitten. Mindestanforderungen für einen erfolgreichen simulationsgestützten Unterricht sind die Schaffung einer logistischen und materiellen Infrastruktur, die Schulung der Dozenten mit Instruktorenkursen, die thematische Einbettung in ein strukturiertes Gesamtcurriculum und ein Verhältnis von Dozenten zu Studierenden von 1:3, entsprechend den Empfehlungen zum Unterricht am Krankenbett. Werden diese Anforderungen eingehalten, evaluieren die Studierenden die verschiedenen Szenarien „Narkoseeinleitung“, „akute Lungenembolie“, „Versorgung eines Polytraumas“ und „postoperative hämodynamische Insuffizienz“ mit 1,5; 1,6; 1,5 und 1,5 (Schulnotenskala 1–6). Im direkten Vergleich werden die Szenarien besser als andere curriculare Abschnitte beurteilt.

Abstract

Since 1st October 2003 the new German “Approbationsordnung für Ärzte” (Medical Licensing Regulations) requires an increasing amount of small group teaching sessions and encourages a multidisciplinary and more practical approach to the related topics. In 2004 the German Society of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine has provided almost all anaesthesia faculties of German Universities with equipment for full-scale simulation. This article describes methods for a simulation-based medical education training programm. Basic requirements for a successful training programm using full scale simulators are the provision of an adequate logistical and material infrastructure, teacher attendance of train-the-trainer courses, implementation in the medical curriculum and an instructor–student ratio of 1:3, equivalent to that for bedside teaching. If these requirements were fulfilled, medical students scored the simulation scenarios “induction of anaesthesia”, “acute pulmonary embolism”, “acute management of a multiple trauma patient” and “postoperative hypotension” as 1.5, 1.6, 1.5 and 1.5, respectively, on a scale of 1–6. These scores were better than those given for other segments of the curriculum.