Der Anaesthesist

, Volume 55, Issue 12, pp 1291–1298

Anästhesie für Herzkatheteruntersuchungen bei Kindern

  • C. Velik-Salchner
  • J. Margreiter
  • V. Wenzel
  • P. Mair
Allgemeinanästhesie

DOI: 10.1007/s00101-006-1105-5

Cite this article as:
Velik-Salchner, C., Margreiter, J., Wenzel, V. et al. Anaesthesist (2006) 55: 1291. doi:10.1007/s00101-006-1105-5

Zusammenfassung

Herzkatheteruntersuchungen bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern und bei Erwachsenen mit völlig oder teilkorrigierten Vitien sind ein wachsendes Betätigungsfeld für Anästhesisten. Dies erfordert nicht nur eine hohe Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit, sondern auch erweiterte Kenntnisse in der Pathophysiologie dieser Krankheitsbilder. Gerade in der interventionellen Kinderkardiologie haben sich in den letzten Jahren wesentliche Neuerungen ergeben. Besonders zu erwähnen sind die Anlage von Ductusstents bei ductusabhängiger Lungen- oder Systemperfusion, das Einbringen von Stents in teilobliterierte große Venen oder in peripher stenosierte Pulmonalarterien. Zunehmend werden auch Radiofrequenzablationen bei „Reentry-Tachykardien“ oder Resynchronisationstherapien mittels biventrikulären „pacings“ bei Herzinsuffizienz eingesetzt oder antitachykarde Defibrillationsschrittmacher implantiert und erfordern so Unterstützung durch die Anästhesie.

Schlüsselwörter

Angeborene HerzfehlerInterventionelle KinderkardiologieShuntKatheterablation

Anaesthesia for cardiac catheterization in children

Abstract

Cardiac catheterization in children with congenital heart disease or in adults with completely or partially corrected cardiac defects, is a growing field of activity for anaesthesiologists. This requires not only the willingness for interdisciplinary co-operation, but also detailed knowledge about the pathophysiology of congenital heart diseases. In interventional paediatric cardiology significant innovations have occurred during recent years including stenting of a patent ductus arteriosus and of peripheral pulmonary artery stenosis. Furthermore, radiofrequency catheter ablation for recurrent tachyarrhythmia, or resynchronisation therapy with biventricular pacing in the setting of congestive heart failure, or implantation of cardioverter defibrillators are increasingly being employed which require anaesthesia support.

Keywords

Congenital heart diseaseInterventional paediatric cardiologyShuntCatheter ablation

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • C. Velik-Salchner
    • 1
  • J. Margreiter
    • 1
  • V. Wenzel
    • 1
  • P. Mair
    • 1
  1. 1.Univ.-Klinik für Anästhesie und Allgemeine IntensivmedizinMedizinische UniversitätInnsbruckÖsterreich