, Volume 56, Issue 1, pp 7-17

Schlafstörungen bei kritisch kranken Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Schlaf ist ein essenzieller Bestandteil des Lebens. Für eine intakte Immunabwehr, für kognitive und muskuläre Funktionen scheint Schlaf wichtig zu sein. Subjektive Schlafstörungen wurden in 20% der arbeitenden Population gefunden und nehmen mit dem Alter zu. Schlafstörungen konnten bei mehr als 50% der Patienten in kritischem Zustand nachgewiesen werden. Bei kritisch kranken Patienten ist der Schlaf bisher nur unzureichend wissenschaftlich untersucht worden. Zur Schlafmessung stehen Fragebogen und als einziges objektivierendes Verfahren die Polysomnographie zur Verfügung. Schlafstörungen in der Intensivstation haben meist multifaktorielle Ursachen: patientenbedingte Pathologien, wie Status nach größerer Chirurgie, Sepsis, akuter oder chronischer Lungenschaden, Herzinsuffizienz, Schlaganfall oder Epilepsie; therapeutische Interventionen, wie z. B. die mechanische Ventilation, Lärm verursachende technische Geräte, Schmerzen und Medikamente. Neben pharmakologischen Behandlungskonzepten mit Analgetika und zeitlich limitierten Sedativa sollten umwelthygienische Maßnahmen mit Musik zur Entspannung, nächtliche Lärmreduktion und Tageszeitpräsentation ergriffen werden. Bevor evidenzbasierte „guidelines“ erstellt werden können, muss eine intensivierte Forschung im Bereich Schlaf und kritische Krankheit durchgeführt werden. Mit großen Kohortenstudien sollte untersucht werden: 1. Welche Anteile der Schlafstörungen kritisch kranker Patienten Folge von Krankheiten oder Trauma und damit nichtbeeinflussbar sind, 2. ob der Schweregrad der Schlafstörungen Ausdruck von der Schwere der Krankheit oder des Traumas ist, 3. welcher Anteil Folge medizinischer Interventionen und damit beeinflussbar ist. Mithilfe der nach Pathologie stratifizierten und randomisierten Studien sollten nichtpharmakologische und pharmakologische Konzepte zur Schlafverbesserung getestet werden. Dabei sollten sowohl nosokomiale Infektionen als auch kognitive Funktionen und respiratorische Muskelkraft berücksichtigt werden. Dann kann beurteilt werden, ob es sinnvoll ist, Schlafstörungen engmaschig zu überwachen, um sie als Verlaufsmaß des Therapieerfolgs und der kurzfristigen Lebensqualität zu nutzen. Wichtig ist, dass solche Studien einen genügend langen Follow-up-Zeitraum haben, um allfällige Entzugserscheinungen pharmakologischer Interventionen zu erfassen.

Abstract

Sleep is an essential part of life with many important roles which include immunologic, cognitive and muscular functions. Of the working population 20% report sleep disturbances and in critically ill patients an incidence of more than 50% has been shown. However, sleep disturbances in the intensive care unit (ICU) population have not been investigated in detail. Sleep disturbances in ICU patients have a variety of reasons: e.g. patient-related pathologies like sepsis, acute or chronic pulmonary diseases, cardiac insufficiency, stroke or epilepsy, surgery, therapeutical interventions like mechanical ventilation, noise of monitors, pain or medication. Numerous scales and questionnaires are used to quantify sleep and the polysomnogramm is used to objectify sleep architecture. To improve sleep in ICU patients concepts are needed which include in addition to pharmacological treatment (pain reduction and sedation) synchronization of ICU activities with daylight, noise reduction and music for relaxation. In order to establish evidence-based guidelines, research activities about sleep and critical illness should be intensified. Questions to be answered are: 1) Which part of sleep disturbances in critically ill patients is directly related to the illness or trauma? 2) Is the grade of sleep disturbance correlated with the severity of the illness or trauma? 3) Which part is related to the medical treatment and can be modified or controlled? In order to define non-pharmacological and pharmacological concepts to improve sleep quality, studies need to be randomized and to include different ICU populations. The rate of nosocomial infections, cognitive function and respiratory muscle function should be considered in these studies as well. This will help to answer the question, whether it is useful to monitor sleep in ICU patients as a parameter to indicate therapeutical success and short-term quality of life. Follow-up needs to be long enough to detect adverse effects of withdrawal symptoms after termination of analgesia and sedation or delirium.