, Volume 55, Issue 9, pp 1009-1028

Heparininduzierte Thrombozytopenie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Heparine sind weit verbreitete Antikoagulanzien zur Prophylaxe und Therapie von Thrombembolien. Eine gefährliche Nebenwirkung ist die heparininduzierte Thrombozytopenie Typ II (HIT Typ II) mit der Paradoxie von thromboembolischen venösen und arteriellen Gefäßverschlüssen. Die HIT Typ II ist eine immunologische Erkrankung, die eine Aktivierung der Thrombozyten und der plasmatischen Gerinnung bewirkt. Leitsymptom ist ein Thrombozytenabfall auf weniger als 50% des Ausgangswertes mit oder ohne neu aufgetretene thrombembolische Komplikationen zwischen dem 5. und 14. Tag der Heparintherapie. Chirurgische Patienten sind von einer subklinischen Antikörperbildung wie auch von einer symptomatischen HIT Typ II häufiger betroffen als internistische Patienten. In diesem Beitrag werden die schwierige Diagnose und Differenzialdiagnose mit besonderem Augenmerk auf postoperative Intensivpatienten besprochen sowie präventive Maßnahmen und das Management bei eingetretener HIT Typ II und assoziierten thrombotischen Komplikationen.

Abstract

Heparins are in widespread use as anticoagulants for the prophylaxis and therapy of thromboembolisms. A dangerous side-effect is heparin-induced thrombocytopenia type II (HIT type II) with the paradox of thromboembolic venous and arterial vascular occlusions. HIT type II is an immunological disease which results in activation of platelets and plasma coagulation. The main symptom is an acute onset of thrombocytopenia with a fall in thrombocytes to less than 50% of the initial value with or without newly arising thromboembolic complications between days 5 and 14 after the start of heparin therapy. Surgery patients are more often affected by subclinical antibody formation as well as by symptomatic HIT type II than clinical patients. In this review we will discuss the difficult diagnosis and the differential diagnosis with special emphasis on postoperative intensive care patients, as well as preventive measures and management on occurrence of HIT type II and associated thrombotic complications.