, Volume 55, Issue 8, pp 868-872

Einsatz von rekombinantem aktiviertem Faktor VIIa zur Behandlung der traumatischen Leberruptur

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine traumatische Leberruptur infolge eines stumpfen Bauchtraumas kann zu schweren intraabdominalen Blutungen mit erheblichem Verlust sowie Verbrauch von Gerinnungsfaktoren und Thrombozyten mit dem Risiko der zweizeitigen chirurgischen Versorgung führen. Zwei Fälle von traumatischer Leberruptur mit ausgeprägtem intrahepatischen Hämatom und intraabdominaler Blutung werden vorgestellt. In beiden Fällen konnte die Blutung durch die frühzeitige einmalige Gabe von rekombinantem aktiviertem Faktor VIIa (rFVIIa; 80 µg/kgKG) gestoppt werden, ohne dass eine chirurgische Intervention notwendig geworden wäre. Beide Patienten konnten nach 3 Wochen stationärem Krankenhausaufenthalt komplikationslos nach Hause entlassen werden. Diese Fälle zeigen, dass eine frühzeitige Einmalgabe von rFVIIa vor Ausbildung einer desolaten Hämostasesituation als Therapieoption im Einzelfall bei chirurgisch schwer angehbaren Blutungen gerechtfertigt ist.

Abstract

Hepatic rupture after blunt abdominal trauma may lead to severe bleeding, depletion and consumption of clotting factors, with the risk of packing to defer the definitive operation. We report two cases of hepatic rupture after blunt trauma with intrahepatic hematoma and severe intraabdominal bleeding. In both cases the bleeding could be stopped by early intervention with recombinant activated factor VIIa (rFVIIa). In neither case was surgical intervention necessary and after 3 weeks both patients were releasedwithout complications. These cases demonstrate that the early therapy with a single dose of rFVIIa before the development of a hemostatic crisis is a therapeutic option in selected cases where surgical therapy of the bleeding is difficult and risky.