, Volume 55, Issue 7, pp 805-807

Management der oberen Atemwege beim spontan atmenden Kind

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access
This is an excerpt from the content

Meinungsaustausch zum Beitrag:

Ungern-Sternberg BS, Erb TO, Frei FJ (2006)

Management der oberen Luftwege beim spontan atmenden Kind.

Der Anästhesist 55:164–170

Leserbrief

A. Reber

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Spital Zollikerberg.

Atlantookzipitale Extension und Schnüffelposition

Mit großem Interesse habe ich den Beitrag von von Ungern-Sternberg et al. „Management der oberen Atemwege beim spontan atmenden Kind“ gelesen [14]. Unter anderem wird die Wichtigkeit der Kopfpositionierung in „Schnüffelposition“ betont. Dem Leser wird auch die Bedeutung des Kinnanhebens („chin lift“) erklärt. Die Unterschiede zwischen Chin lift und Schnüffelposition sind aber nur wenig herausgearbeitet, und das dargestellte Bildmaterial bedarf meiner Ansicht nach eines kritischen Kommentars, um den Stellenwert der Positionierung des Kopfes besser einschätzen zu können.

Folgende Positionen sind gängige standardisierte Lagerungen im klinischen Alltag:

  • Neutralposition,

  • einfache atlantookzipitale Extension