, Volume 55, Issue 7, pp 746-752

Genetik, Schmerz und Analgesie

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Genomische Varianten mit einem möglichen Einfluss auf die Schmerzentstehung, Schmerzverarbeitung und Analgesie, wie (Opioid)-Rezeptoren, Ionenkanäle, Transporter sowie metabolisierende Enzyme werden diskutiert. Das individuelle genetische Profil kann den pharmakologischen Effekt eines Medikamentes variieren (Pharmakogenetik). Für das Zytochrom P450 Enzymsystem sind zahlreiche Polymorphismen beschrieben, welche die Enzymeaktivität reduzieren oder stark erhöhen und damit Effektivität und Nebenwirkungen der Therapie beeinflussen. Kodein hat keinen, Tramadol einen reduzierten analgetischen Effekt bei Individuen mit fehlender CYP2D6 Aktivität. Blutspiegel unterhalb des therapeutischen Bereichs wurden für trizyklische Antidepressiva bei erhöhter CYP2D6-Aktivität gefunden, hohe Blutspiegel für einige NSAIDs bei fehlender CYP2C9-Aktivität. Ein häufiger μ-Opioidrezeptor-Polymorphismus wird mit erhöhtem Opioidbedarf und weniger opioidbedingten Nebenwirkungen assoziiert.

Die Pharmakogenetik gilt als zukünftiges diagnostisches Werkzeug, um die medikamentöse Therapie zu verbessern und zu individualisieren.

Abstract

Genomic variations influencing nociceptive sensitivity and susceptibility to pain conditions, as well as responses to pharmacotherapy of pain are currently under investigation. Candidate genes involved in pain perception, pain processing and pain management such as (opioid) receptors, transporters and other targets of pharmacotherapy are discussed. Drug metabolizing enzymes represent a further major target of ongoing research in order to identify associations between an individual’s genetic profile and drug response (pharmacogenetics). Polymorphisms of the cytochrome P 450 enzymes influence analgesic efficacy of codeine, tramadol and tricyclic antidepressants (CYP2D6). Blood levels of some non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) are dependent on CYP2C9 activity, whereas opioid receptor polymorphisms are discussed with respect to differences in opioid-mediated analgesia and side-effects. Pharmacogenetics is seen as a potential diagnostic tool for improving patient therapy and care and will contribute to a more individualized drug treatment in the future.